Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Euro ist nahe der Dollar-Parität: Ist das nun ein eindeutiger Short?

Das Szenario, dass Europas Wirtschaft auf eine Rezession zusteuert, festigt bei Händlern die Erwartung, dass der Euro in naher Zukunft unter die Parität zum Dollar fallen wird.

396959707
© Julia Albul / stock.adobe.com

Euro-Leerverkäufe haben sich zu einem der populärsten Trades entwickelt. Banken wie Nomura und HSBC haben ihren Kunden mitgeteilt, sich beim Euro auf weitere Verluste  einzustellen. Laut einem Optionspreis-Modell von Bloomberg liegt die implizierte Wahrscheinlichkeit, dass der Euro auf Monatssicht auf die Parität rutscht, bei rund 50 Prozent.

Rezessionsgefahr für Europa
Kappt Russland die Gaslieferungen nach Europa ganz, droht der Region die Rezession. Der konjunkturelle Schock würde es der EZB außerordentlich schwer machen, die Geldpolitik zu straffen. Die Zinsdifferenz zu den USA dürfte sich ausweiten. Am Mittwoch wurden für den Euro zeitweise nur noch 1,0162 US-Dollar gezahlt. So schwach war die Gemeinschaftswährung seit 20 Jahren nicht.   

Das denken Bankstrategen und anderen Finanzmarkt-Experten 
Der EZB scheine ein klarer Plan zu fehlen, wie steigende Inflation und nachgebende Währung in den Griff zu bekommen seien, erklärte Vasileios Gkionakis, Chef der europäischen Devisenstrategie bei der Citigroup in London. Die Reden der letzten Tage zeigten, dass es innerhalb des EZB-Rates viele Bedenken und Unstimmigkeiten gibt. “Das macht mir wirklich Sorgen”, sagte Gkionakis am Mittwoch in der Sendung Bloomberg Surveillance. “Wenn die EZB die Inflation eindämmen und die Wechselkurse stützen will, muss sie zwei Dinge tun: die Zinsen anheben und einen wirksamen Anti-Fragmentierungsmechanismus entwickeln.”

Euro nähert sich der Parität zum US-Dollar 
Seit 2002 lag der Euro immer über dem Dollar,

Für Kit Juckes von der Societe Generale bleibt der Euro “diesen Sommer praktisch unkaufbar”. Der Chef-Devisenstratege der Bank sagte: “Europas Energieabhängigkeit von Russland nimmt ab, aber nicht schnell genug, um eine Rezession zu vermeiden, wenn die Pipeline geschlossen wird. Wenn das passiert, dürfte EUR/USD weitere rund zehn Prozent verlieren.”

Die EZB wird die Zinsen nicht erhöhen, nur um den Euro zu stärken, erwartet Juan Manuel Herrera Betancourt, Devisenstratege bei der Scotiabank. Der wirtschaftliche Schock eines Ölstopps würde eine Straffung der Geldpolitik erschweren und die Zinsdifferenz zu den USA wahrscheinlich vergrößern, sagte er Bloomberg am Mittwoch am Telefon. “Wo der Boden ist? Schwer zu sagen.”

Kaspar Hense von BlueBay Asset Management in London verweist darauf, dass die Unterbrechung der russischen Lieferungen zu Rationierungen führen könnte. Wenn das passiert, “werden wir eine erhebliche Rezession in Europa erleben”, so der Portfoliomanager. “Es könnte ein sehr langer Winter werden.” BlueBay habe den Euro seit letztem Monat leerverkauft. Hense geht davon aus, dass die Gemeinschaftswährung auf 90 US-Cents fallen wird, wenn Russland seine Lieferungen stoppt. Sein Basisszenario sei dies jedoch nicht. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren