Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Esty Dwek, Natixis, über die Entwicklung am Renten- und Aktienmarkt

Wie es an den Rentenmärkten, die in letzter Zeit unter Abgabedruck kamen, weiter gehen und wie sich dies auf die Aktienmärkte auswirken könnte, erklärt die Strategiechefin von Natixis Investment Management.

Esty Dwek, Senior Investment Strategist bei Natixis Investment Managers
Esty Dwek, Natixis Investment Managers
© Natixis Investment Managers

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, glaubt nicht, dass sich die Anleiherenditen weiterhin in einer geraden Linie nach oben bewegen werden. In ihren „Perspectives“ für den März prognostiziert Dwek, dass sie derzeit steigende Inflation für kurzfristig hält und die US-Notenbank Fed ihren derzeitigen geldpolitischen Kurs auch das ganze Jahr hindurch beibehalten wird.

„Die Anleiherenditen werden dadurch gedeckelt sein, und weil ein Großteil des derzeitigen Renditeanstiegs auf die sich verbessernden Wachstumsaussichten und die Aussichten auf eine Wiedereröffnung zurückzuführen ist, hält der Risikoappetit an den Aktienmärkten Schritt – solange die Entwicklung graduell verläuft", erklärt Dwek.

Die derzeitig beobachtbare Rotation geschehe Dwek zufolge innerhalb der Aktienmärkte und treibe die die Investoren nicht aus Aktien heraus. "Würde ein abruptes Überschießen der Anleiherenditen zu einer kurzen Korrektur führen, würden wir dies als Kaufgelegenheit betrachten. In der Tat sind wir trotz der optimistischen Stimmung und der hohen Bewertungen vorerst nicht besorgt, dass Blasen platzen könnten", hält Dwek fest.

Die fiskalische Unterstützung werde mit dem Rettungsplan von US-Präsident Biden weiter zunehmen. Die geldpolitische Unterstützung gehe nicht verloren, und die Gewinnaussichten für dieses und nächstes Jahr verbesserten sich weiter.

"Wir bevorzugen daher weiterhin zyklische Sektoren wie Finanzwerte, Energie und Rohstoffe. Europäische und japanische Aktien sollten von der risikofreudigen Stimmung und der eher „Value“-lastigen Konstruktion ihrer Indizes profitieren", erklärt Dwek abschließend. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren