Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Theorie
twitterlinkedInXING

ESG: Todesstoß für den Size-Effekt?

Eine aktuelle Analyse von Metzler zum Phänomen ESG stellt fest, dass Investments, die an ESG-Kriterien gekoppelt sind, verstärkt in große Unternehmen fließen. Ausgelöst wird das durch die tendenziell besseren ESG-Scores von Blue Chips. Der Size-Effekt könnte somit weiter unter Druck geraten.

Vergrößern
m2_bildschirmfoto_2020-12-01_um_11.45.17.jpg
Die Analyse von Metzler "deutet darauf hin, dass insbesondere Titel mit hoher Marktkapitalisierung und von führenden Ratingagenturen als nachhaltig eingestufte Emittenten von Wertpapieren davon profitieren werden."

Kapitalkosten für "Small" steigen
Denn durch deren Größe eignen sich solche Titel laut Metzler "besonders, um aggregierte ESG-Portfoliobewertungen gegenüber Vergleichsindizes zu stärken – auch wenn Portfolios in der Breite kein ESG-konformes Bild ausweisen können. Im Umkehrschluss haben dann Emittenten von Wertpa- pieren das Nachsehen, deren Marktkapitalisierung niedriger ist: Der Zufluss an Liquidität in die „ewichtigen Titel hat implizit zur Folge, dass die Kapitalkosten der kleineren Unternehmen relativ zu denen großer Wettbewerber steigen, was zu einem Nachteil führt."

Aufgrund fehlender Ressourcen sind kleinere Unternehmen demnach "meist nicht in der Lage, umfangreiche Nachhaltigkeitskampagnen zu finanzieren und schneiden so bei ESG-Bewertungen oft schlechter ab als ihre schwerge- wichtigen Wettbewerber. Dies könnte neben der stei- genden ökonomischen Unsicherheit, die Risikobereitschaft von Anlegern belastet, und fallenden Referenzzinssätzen, die die Nachfrage nach Dividendenstarken Titeln stärkt, seit 2007 zum Verfall der KGV-Bewertungsprämie der Börsenzwerge gegenüber marktkapitalisierungsstarken Titeln beigetragen haben", so die Analyse.
© Metzler

Der Size-Effekt (SMB) ist in der modernen Portfolio-Theorie zunehmend unter Druck geraten. Wie auch von Institutional Money zu diversen Gelegenheiten analysiert hat, scheint die Kraft dieses Faktors mit den Jahren abzunehmen, und könnte sich in jüngster Vergangenheit endgültig aufgelöst haben. Relevante Ergebnisbeiträge von SMB ergeben sich durchgerechnet in der Regel nur, wenn man die Zeitreihe wirklich weit in die Vergangenheit führt.

Warum SMB, der auf eine Prämie für Investments in kleinere Unternehmen hinausläuft, so unter Druck geraten ist, ist Gegenstand der Debatte. Eine hinreichende Erklärung gab es bislang nicht. Mitunter wurde sogar die Theorie in den Raum gestellt, wonach es sich bei SMB de facto nur um einen Scheinfaktor handelt, der nur ein Nebenprodukt  anderer Faktoren, wie beispielsweise Momentum, darstellt.

Tod durch ESG
Metzler hat dieser Tage im Rahmen eines ESG-Positionspapiers, quasi in einem Nebensatz, eine plausible Erklärung für den Rückgang der SMB-Wirkung aufgeführt – nämlich den Aufstieg von ESG, der besonders den großen Unternehmen zugute kommt. Die Strategen erhärten damit ein Argument, das auch in einem aktuellen Artikel von Institutional Money analysiert wird. Demnach hätten große Unternehmen gemäß der Slack Resources-Theorie mehr Mittel, als kleinere, um ihren ESG-Score zu verbessern. Ergo ziehen sie immer mehr Gelder an, da andere Effekte, wie etwa die Dynamik des Geschäftsmodells, in den Hintergrund treten. 

Wie Metzler nun den Tod von Size durch ESG argumentiert, haben wir im Rahmen zweier Abbildungen und den dazu gehörenden Erklärungen zusammengefasst – einfach ins Bild oben oder hier klicken. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren