Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Eric Sturdzas Lilian Co über das weitere Potenzial chinesischer Aktien

Für Lilian Co von Eric Sturdza Investments bieten in China derzeit Tech- und Immobilienwerte Investoren große Chancen. Das liegt u.a. an einigen regulatorischen Entwicklungen der letzten Zeit.

china
© Engdao / stock.adobe.com

Investoren sollten sich am chinesischen Aktienmarkt die Segmente Technologie und Immobilien näher ansehen. Das meint zumindest Lilian Co von Eric Sturdza Investments. Co managt den China-Aktienfonds Strategic China Panda Fund, der ein Morningstar-Rating von vier Sternen für seine Zehnjahresperformance und fünf Morningstar-Globen für seine Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien hat.

Nachdem der chinesische Aktienmarkt im Januar einen starken Jahresstart hinlegte – der MSCI China Total Return Index legte um 7,4 % zu - entwickelte sich dieser im Februar weniger dynamisch. Unter dem Strich konnte der Index dennoch ein deutliches Plus zum Jahresbeginn verzeichnen. "Vor allem Technologiewerte erfreuen sich bei chinesischen Anlegern derzeit großer Beliebtheit. Auch Immobilienwerte dürften von vorteilhaften politischen Weichenstellungen profitieren", berichtet Co.

Neue Fonds, neue Gelder
Der dynamische Anstieg des chinesischen Aktienmarkts zu Jahresbeginn ist auch durch die Auflegung mehrerer China-Aktienfonds in China zu erklären. So flossen im Januar mehr als 40 Milliarden US-Dollar aus Festlandchina in den chinesischen Aktienmarkt, wohingegen im Dezember des Vorjahres diese Summe nur 7,7 Milliarden US-Dollar betragen hatte.

Es wurden vor allem Werte aus der New Economy gekauft wie Autowerte mit Fokus Elektroantrieb oder Internet- und Technologieaktien. So profitierten beispielsweise die Indexschwergewichte Tencent und Meituan, die in das Stock Connect-Programm aufgenommen werden sollen, von den Käufen und legten im Januar zweistellig zu.

Das Stock Connect-Programm wurde im Jahr 2014 von der chinesischen Regierung erstmals aufgelegt, um die Börsen in Hongkong und Shanghai (sowie 2016 noch Shenzen) miteinander zu verbinden. Dadurch wurde es Anlegern aus Festlandchina ermöglicht, einfacher Aktien von der Börse Hongkong sowie ausländischen Investoren A-Aktien aus Festlandchina zu kaufen.

Die Ankündigung mehrerer ADRs wie von Baidu und Bilibili, sich zusätzlich an der Börse von Hongkong listen lassen zu wollen, hat die Kaufstimmung für Internetaktien erhöht. Seit Mitte Februar haben einige Techwerte wieder etwas an Schwung verloren, doch dürften die Aussichten weiterhin positiv sein, hält Co fest.

Immobilien profitieren von neuen Richtlinien
Auch die Immobilienbranche befindet sich weiter im Aufwind. Nachdem die chinesische Regierung neue Richtlinien für den Immobilienverwaltungssektor veröffentlicht hat, hat dies der Markt mit Käufen von Immobilienwerten belohnt.

Zu den Details der neuen Richtlinien gehören die Befürwortung eines marktorientierten Gebührenmechanismus für die Hausverwaltung, die Förderung von Dienstleistungen mit gemeinschaftlichem Mehrwert und die Bildung von Eigentümergesellschaften.

Der marktorientierte Preismechanismus ist eine große Überraschung, da dieser zur Folge hat, dass die von den lokalen Regierungen festgelegte Obergrenze für Verwaltungsgebühren aufgehoben werden kann. Dies begünstigt Immobilienverwaltungsgesellschaften, die qualitativ hochwertige Dienstleistungen anbieten, da sie langfristig Spielraum für höhere Verwaltungsgebühren haben, klärt Co.

Korrekturen zum Einstieg nutzen
Die chinesische Wirtschaft ist 2020 als einzige der großen Volkswirtschaften gewachsen - um 2,3 Prozent . Dabei wurde auf die in anderen entwickelten Volkswirtschaften gern genutzten aggressiven geldpolitische Instrumente nicht zurückgegriffen. "Die Aussichten sind auch für dieses Jahr angesichts der fortschreitenden Impfung gegen Covid19 unserer Meinung nach positiv. Die hohen Aktienbewertungen könnten ein kurzfristiges Risiko darstellen. Wir gehen davon aus, dass sich Einkaufsmöglichkeiten bei einer Kurskorrektur ergeben könnten", erklärt Co abschließend. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren