Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Entspannungssignale an der US-Inflationsfront lassen Aktien steigen

Die US-Inflationsrate fällt im Oktober unerwartet deutlich von 8,2 auf 7,7 Prozent zurück. NOch erfreuicher ist, dass auch die von Profis viel stärker beachtete Kernteuerungsrate von 6,6 Prozent auf 6,3 Prozent sinkt.

Dr. Thomas Gitzel
Dr. Thomas Gitzel, Chief Economist der VP Bank
© VP BANK Gruppe

Endlich, die Inflationsrate kann auch auf der Unterseite überraschen! In Zeiten hohen Preisauftriebs ist die monatliche Inflationszahl der Heilige Gral unter den Daten. Die gute Nachricht dabei ist: Die Inflation ist auf deutlichem Rückzugskurs. Dr. Thomas Gitzel, Chief Economist der VP Bank, sagt dazu: "Die Teuerungsrate geht nun den vierten Monat in Folge zurück. Zwar fällt der Preisauftrieb mit 7,7 Prozent immer noch kräftig aus, doch die Richtung stimmt. Beruhigend ist auch, dass sich an der Zusammensetzung der Inflation gegenüber den Vormonaten nichts geändert hat. Es kam zu keinem zusätzlichen Brandherd. Ein zentraler Hauptreiber für die hohe Teuerung bleibt die Mietpreisentwicklung."

Basiseffekte ante portas
Wenn sich an der Zusammensetzung der Inflationsrate nichts verändert, wird es in den kommenden Monaten zu veritablen Basiseffekten kommen. "Darüber hinaus gibt es zuverlässige Signale aus dem Immobilienmarkt, dass der starke Mietpreisanstieg abflauen wird. Ist dies der Fall, hat dies einen signifikanten Einfluss auf die Inflationsrate. Mieten und kalkulatorische Eigenmieten sind mit einem Anteil von rund einem Drittel der dickste Brocken im Konsumentenpreisindex. Ein geringer Anstieg der Mieten hätte merklich positive Effekte auf die Gesamtinflationsrate", analysiert Dr. Gitzel. 

Jerome Powell hat Grund zum Durchatmen
Auch wenn die Inflationsraten nach wie vor üppig ausfallen, die Richtung stimmt. Gitzels Résumé lautet: Wenn es zu keinen weiteren externen Schocks kommt, werden die Teuerungsraten im kommenden Jahr noch merklicher fallen. Für die Fed rückt der Zeitpunkt, an der sie von weiteren Zinsanhebungen absehen kann, näher. (kb)

 

 


 

 

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren