Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

ebase Stiftungsstudie 2021: Mischfonds sind nach wie vor die Nummer 1

Die Analyse der Depots von Stiftungen, die Kunden bei ebase sind, zeigt eine stärkere Gewichtung von Rentenfonds, allerdings bleiben Mischfonds die beliebteste Fondskategorie.

Kai Friedrich, Ebase
Kai Friedrich, CEO der ebase
© Ebase

Eine anonymisierte Analyse der Depots von Stiftungen, die Kunden der European Bank for Financial Services (ebase) sind, zeigt eine breite Streuung des Stiftungsvermögens. "Stiftungen haben im Durchschnitt elf verschiedene Fonds im Portfolio und greifen dabei überwiegend auf aktiv gemanagte Produkte zurück“, sagt Kai Friedrich, CEO der ebase.

Mehr Rentenfonds
Die Bedeutung von Rentenfonds hat zugenommen, sie machen 22 Prozent der Stiftungsportfolios aus. Der Anteil passiver Anlagen und speziell ETFs ist nach wie vor gering und liegt aktuell bei rund zwei Prozent. „Das spricht dafür, dass Stiftungsverantwortliche offensichtlich nach wie vor vielfach der Meinung sind, dass es gute Gründe gibt, auf aktive Fonds zu setzen“, erklärt Friedrich.

Mischfonds haben in den Stiftungsportfolios mit 32 Prozent den größten Anteil
Darauf folgen Rentenfonds mit 22 Prozent. Aktienfonds, die 2019 noch Rang 2 belegten, haben an Bedeutung verloren und stellen nur das fünftgrößte Segment mit einem Anteil von 14 Prozent (siehe Grafik). 

Die Fondsinvestments der Stiftungen bei ebase
Anteil unterschiedlicher Fondstypen in den Stiftungsportfolios 

Quelle: Eigene Erhebungen der ebase, Juni 2021
 

Globale Ausrichtung präferiert
„Die detaillierte Betrachtung der Portfolios zeigt zudem, dass Stiftungen bei ihren Investments eine globale Ausrichtung bevorzugen“, führt Friedrich weiter aus. „Rund 68 Prozent der von Stiftungen investierten Mittel sind in Fonds mit einem weltweiten Anlagefokus angelegt.“ Fonds mit Schwerpunkt Europa oder Euroland sind mit 24 Prozent bzw. mit sechs Prozent gewichtet. Fonds mit Anlagefokus auf Deutschland haben dagegen nur einen sehr geringen Anteil. 

Ein bis 88(!) Fonds im Stiftungdepot
Im Durchschnitt halten die Stiftungen 11 unterschiedliche Investmentfonds in ihren Depots, wobei die Bandbreite je nach Stiftung von einem einzigen bis zu 88 Fonds reicht. „Ebenso breit gestreut wie die Anzahl der Fonds ist auch das Depotvolumen der Stiftungen, die Kunden bei der ebase sind“, betont Friedrich. Im Durchschnitt beträgt das Depotvolumen 2,4 Millionen Euro – 2019 lag es noch bei 2,1 Millionen Euro – wobei die größten Depots hohe zweistellige Millionenbeträge aufweisen. 

Flossbach von Storch – Multiple Opportunities führt
Die beliebtesten Fonds in den Portfolios der Stiftungen sind der Mischfonds Flossbach von Storch – Multiple Opportunities, der in 29 Prozent der Depots zu finden ist, gefolgt vom ETHNA-Aktiv (zwölf Prozent) und dem Main First Germany Fund (neun Prozent). In Summe finden sich unter den Top 10 der Stiftungen vier Aktienfonds, drei Mischfonds, zwei Rentenfonds und ein Geldmarktfonds. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren