Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

DWS-Analyse: Märkte weit aus dem Fenster gelehnt

Die Schätzungen für Unternehmensgewinne und das Wirtschaftswachstum sind seit Jahresbeginn eingebrochen. Den Aktienkursen sieht man das laut DWS-Einschätzung nicht an – doch möglicherweise sind die Märkte bereits zu weit gelaufen.

Vergrößern
dws_cdw.jpg
Anm.: Bei schlechter Lesbarkeit des Charts bitte in das Lupenelement rechts oben klicken

Der Chart vergleicht die Prognoseänderungen für das Wirtschaftswachstum (2020) und die Gewinnschätzungen (2020 und 2021) seit Jahresbeginn mit den Kursveränderungen der entsprechenden Börsen. "Dabei sind" laut DWS "die regionalen Unterschiede durchaus nachvollziehbar: China hat die Pandemie rigoros bekämpft, hängt aber dennoch am Export, sodass die Schätzung für sein Wirtschaftswachstum zwar am wenigsten, aber immerhin noch um fünf Prozentpunkte reduziert wurde. Die Unternehmensgewinne wurden hingegen sowohl für 2020 wie auch 2021 deutlich geringer als beim Rest der Welt gesenkt, was an der Börse mit einem satten Kurssprung von 12,6 Prozent seit Jahresbeginn belohnt wurde."

Auf der anderen Seite, so die DWS-Analyse weiter, "muss Lateinamerika den Fall der Rohstoffpreise, einen starken Dollar und einen jetzt besonders heftigen Pandemieverlauf verkraften, weshalb die 2020er Gewinnschätzungen dieses Jahr um fast zwei Drittel gekürzt wurden. Auch den US-Firmen trauen die Analysten für das laufende Jahr 30 Prozent weniger Gewinn als zu Jahresbeginn zu, die Gesamtwirtschaft soll um ganze zehn Prozentpunkte weniger wachsen als zuvor angenommen. Der S&P 500 notiert jedoch fast wieder auf Jahresanfangsniveau. Die globalen Zahlen weisen alle ein ähnliches Muster auf: Auf Basis der Wirtschaftswachstums- und Gewinnschätzungen scheinen die Börsen sehr großzügig zu sein."

Nun sei es nachvollziehbar, "dass Anleger anscheinend über das laufende Jahr gnädig hinwegsehen und sich eher an 2021 orientieren. Doch auch die 2021er (globalen) Gewinnschätzungen liegen fast ein Fünftel unterhalb denen vom Jahresanfang. Im Umkehrschluss sind die Anleger also bereit, eine deutlich höhere Bewertung1 für die 2021er Gewinne zu bezahlen als noch zu Jahresanfang. Und das, obwohl die Prognosesicherheit sicherlich nicht zugenommen hat. Aber, von der Hilfe der Zentralbanken und Regierungen mal abgesehen, Unsicherheit kann ja in beide Richtungen wirken. Darauf scheinen die Anleger bereits zu spekulieren. Mal sehen, ob die Unternehmen ihnen in der anlaufenden Quartalsberichterstattung bereits mit wohlwollenden eigenen Prognosen entgegenkommen. Es entspräche nicht unseren Erwartungen", so die DWS-Analysten abschließend.
© dws

An der Börse werden Erwartungen gehandelt, die Zukunft zählt. Die Basis für den Großteil der Erwartungen sind jedoch, wie DWS warnt, "historische Daten. Andernfalls gäbe es keine Kursausschläge mehr, wenn Firmen oder Volkswirtschaften überraschende Zahlen berichteten. Fußen diese Überraschungen nicht auf Einmaleffekten, haben sie einen entsprechenden Einfluss auf die Prognosen. Das Dilemma der Marktteilnehmer im Zuge der Corona-Krise ist es nun zu unterscheiden, inwieweit die aktuellen Zahlen Einmalcharakter haben oder noch in künftige Quartale hineinwirken werden."

Der aktuelle "Chart der Woche" von DWS zeigt laut Einschätung des Fonds-Hauses, wo es beim Aufeinandertreffen von Schätzungen und Marktentwicklungen noch knirschen könnte. Zum Chart selbst geht es entweder hier, oder indem Sie einfach ins Bild oben klicken. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren