Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Drei Investmentsäulen für die nächsten zwölf Monate

Das Jahr endet so ereignisreich, wie es begonnen hat, schreibt David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Münchner Do Investment. Der Investmentexperte hat drei Säulen ausgemacht, die die Investoren durch die nächsten zwölf Monate tragen werden.

David Wehner
David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Münchner Do Investment AG.
© Do Investment AG

"Die zweite Welle der Covid-19-Pandemie ist da", hält David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der in München ansässigen DO Investment AG, in einem aktuellen Marktkommentar fest. Fast täglich würden zahlreiche Länder immer höhere Rekorde hinsichtlich der Infektionszahlen vermelden, was die Regierungen zahlreicher Länder gezwungenermaßen veranlasst habe, das öffentliche Leben erneut herunterzufahren und neue Lockdowns zu verhängen.

Diese Entwicklung der Pandemie habe die Kapitalmärkte zunächst unter Druck gesetzt. Das Blatt habe sich jedoch pünktlich mit der US-Wahl gewendet, obwohl sich diese, entgegen der Prognosen zahlreicher Wahlforscher, zu einem echten Polit-Krimi inklusive Hängepartie entwickelt hätten. "Die Unsicherheit stahl sogar dem Dauerthema Covid-19 für eine kurze Zeit die Show", so Wehner. Und auch in dieser Wahl hätten die Swing-States ihrem Namen erneut alle Ehre gemacht, wodurch Joe Biden erst nach mehreren Tagen Auszählung zum "President-elect" habe gekürt werden können.

Impfstoff gibt Hoffnung – und Auftrieb
"Zudem beflügelte die positive Meldung bezüglich eines Corona-Impfstoffes der deutsch-amerikanischen Unternehmenskooperation von Biontech und Pfizer den Aufwärtstrend der Märkte, wodurch die amerikanischen Leitindizes neue Allzeithochs bilden konnten", blickt Wehner zurück. Der DAX habe sich ebenfalls an das Juli- und Septemberhoch herantasten können. Nicht nur die einkehrende Akzeptanz des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump bezüglich seiner Wahlniederlage, auch die Ernennung der für eine kapitalmarktfreundliche Politik bekannten Janet Yellen als künftiger US-Finanzministerin habe den Märkten zusätzliche Stabilität verliehen.

"Was ist aber, wenn sich der erhoffte Impfstoff zeitlich verzögert und die Infektionszahlen weitere Höchststände erreichen?", fragt Wehner. Wenn es zu immer strengeren Verhaltensauflagen im öffentlichen und privaten Raum sowie neuen Lockdowns komme, sei damit zu rechnen, dass die Volatilität steige und die Kapitalmärkte erneut an Boden abgeben müssten. Da es vor allem in den Weihnachtstagen sowie an Silvester vermehrt zu privaten Feiern, die als Hauptpandemietreiber gelten, kommen werde, sei in den Folgemonaten Januar und Februar wieder mit erhöhten Infektionszahlen zu rechnen – was die Kapitalmärkte erneut unter Druck setzen könnte. "Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass mittelfristige Kursbewegungen verstärkt von psychologischen und emotionalen Faktoren getrieben sein werden und weniger von rationalen fundamentalen Fakten", folgert Wehner.

Drei Säulen tragen durchs nächste Jahr
Jedoch biete ein solches Szenario auch Chancen. "Wir gehen davon aus, dass uns der Markt, unter anderem durch eine potenziell höhere Volatilität im nächsten Jahr, neue Opportunitäten bieten wird", blickt der Investmentspezialist nach vorn. In Summe sei nach seiner Erwartung eine Aufteilung der Asset-Allokation in die folgenden drei Säulen für die nächsten zwölf Monate angebracht:

  • Als erstes hält Wehner eine solide Kasse-Position für sinnvoll, um in schwachen Marktphasen Chancen nutzen zu können.
  • Seine zweite Säule bildet Gold. Das Edelmetall stelle einen realen Vermögenswert dar und schütze vor einem Anstieg der Inflation.
  • Wehners dritte Säule sind Aktien. Obwohl das Chancen-Risiko-Profil bei weitem nicht mehr so positiv sei wie im März 2020, sei es möglich, dass die Märkte in ein Inflations-Szenario geraten, in dem zumindest Aktien die Möglichkeit haben, überproportional positive Renditen zu erzielen. Viele andere Anlageklassen würden in diesem Szenario nicht dazu in der Lage sein. (hh)

Über die Do Investment AG:

Die Do Investment AG ist Teil der Unternehmensgruppe von Herrn Silvius Dornier. Eingebunden in ein Netzwerk und in enger Verknüpfung mit dem Family Office der Familie Silvius Dornier werden Privatpersonen, mittelständische Unternehmerfamilien, konservative Institutionen und Stiftungen ganzheitlich in allen Fragen der Vermögensplanung und des Vermögensmanagements betreut. Die Kernkompetenzen der Do Investment AG liegen neben der Strukturierung und Verwaltung von liquiden Vermögenswerten in ausgewählten Sachwertinvestments im Bereich der Agrarwirtschaft.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren