Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Risikomanagement - jetzt offensiv Marktchancen nutzen

Flexibel Chancen nutzen und profitieren – in Zeiten eines Niedrigzinsniveaus auf Dauer ist das wichtig wie nie zuvor. Deshalb gehen unsere Experten bewusst kontrollierte Risiken ein, um Ihre Anlage zu optimieren.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Niedrigstzinsen spalten Aktienmärkte

Die ultraniedrigen Zinsen haben das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Aktien nicht aufgebläht, sagt Anlageexperte François-Xavier Chauchat. Das zeigt insbesondere der Blick nach Tokio. Der dortige Markt gilt als einer der billigsten der Welt.

5.jpg
© skywalker_ll / stock.adobe.com

Wenn die langfristigen Zinsen sinken, ist die Angst vor einem Konjunktureinbruch meist groß. "Die 'Bären' sagen, dass der Einbruch der Anleiherenditen ein hohes Maß an Konjunkturangst widerspiegelt, und dass dies mit steigenden Aktienkurse unvereinbar sei", sagt François-Xavier Chauchat, Mitglied des Investmentkomitees bei Dorval Asset Management. Er hält nicht viel von diesem Argument. Im Gegenteil: Die ultraniedrigen Zinsen haben das KGV von Aktien nicht aufgebläht, ist der Vermögensprofi überzeugt.

Spaltung in zwei Lager
Sie haben jedoch dazu beigetragen, den Aktienmarkt in zwei Lager zu spalten: Für hochwertige "Growth"-Werte sind Anleger bereit, höhere Preise zu zahlen. "Value"-Titel dagegen werden immer öfter abgestraft. "Verglichen sowohl mit Staatsanleihen als auch mit Unternehmensanleihen hat die Risikoprämie für Aktien den höchsten Stand seit 2012 erreicht", beobachtet Chauchat. Bezeichnend sei in dieser Hinsicht Japan.

Dort hat die Risikoprämie auf Anteilscheine inländischer Unternehmen neue Höchststände erreicht, während die Bank of Japan gleichzeitig massiv Aktien aufgekauft hat. Als Konsequenz seien japanische Aktien jetzt die preiswertesten weltweit, meint Chauchat.

Weiche Landung für die Wirtschaft
Wie es an den Finanzmärkten weitergeht, entscheidet sich nicht zuletzt an der Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine neue Runde der monetären Lockerung angekündigt und die Federal Reserve wird die Zinsen voraussichtlich bald senken. "Einige Beobachter halten diese Politik für riskant für die zukünftige Finanzstabilität, aber die Zentralbanken sehen das anders", sagt Chauchat. Ihre größte Angst sei die Rückkehr der Deflation, wenn sich die Konjunktur weiter verlangsamt. Sie streben darum nach einer weichen Landung für die Wirtschaft. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen