Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Diese Trendfolge-Fonds haben mehr als 40 Prozent Plus geschafft

Eine Gruppe weniger bekannter Investmentfonds, die den Trends an den Finanzmärkten folgen, haben den Anstieg des Dollars und den starken Rückgang am Rentenmarkt genutzt, um in diesem Jahr überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Trendfolge meldet sich somit machtvoll zurück.

501454377
© photon_photo / stock.adobe.com

Der AlphaSimplex Managed Futures Strategy Fonds (Ticker: ASFYX) hat in diesem Jahr bis Freitag um 47,7 Prozent zugelegt, und der AQR Managed Futures Strategy(AQMNX) hat 40,7 Prozent hinzugewonnen, wie Morningstar-Daten zeigen. Ähnliche Fonds, die darauf abzielen, Renditen zu erzielen, die nicht mit den Aktien- und Anleihemärkten korreliert sind, haben im Jahr 2022 bisher durchschnittlich mehr als 20 Prozent zugelegt.

Hervorragende Portfolioeigenschaften der Trendfolger bestätigt
Im Vergleich dazu lag der S&P 500 SPX -0,75% bis Freitag um 22,7 Prozent im Minus. Der börsengehandelte Fonds iShares Core U.S. Aggregate Bond AGG -0,45 Prozent (AGG), ein Vertreter des Anleihemarktes, verlor 14,7 Prozent. Trendfolger konnte also nach Jahren der Dürre wieder ihre in Krisenzeiten herausragenden Eigenschaften als Portfoliostabilisator unter Beweis stellen. 

Wie ein Fisch im Wasser in 2022
Mithilfe quantitativer Modelle, die Kauf- und Verkaufssignale ausgeben, springen die Fonds auf Trends auf, wenn diese beginnen, indem sie Long- oder Short-Positionen in Aktien, Anleihen, Währungen und Rohstoffen auf der ganzen Welt eingehen, in der Hoffnung, von den Marktbewegungen über längere Zeiträume zu profitieren. Sie neigen dazu, gut abzuschneiden, wenn sich die Märkte von gut zu großartig oder von schlecht zu schlechter entwickeln, und schneiden bei unruhigen Bedingungen schlecht ab.

Klare Trends in beide Richtungen halfen
In diesem Jahr gab es angesichts des starken Anstiegs des Dollars und des historischen Ausverkaufs an den weltweiten Anleihemärkten reichlich Gelegenheit, dies auszunutzen. Trendfolgestrategien haben ihr bestes Jahr hinter sich, seit die französische Bank Société Générale vor 22 Jahren begann, sie zu verfolgen: Der SG Trend Index stieg bis zum 30. September um 35,6 Prozent.

Barron's schrieb bereits im Mai positiv über trendfolgende Fonds
"Die Inflation hat die Preisdynamik einiger Assets verändert und einige anhaltende Makrothemen geschaffen", sagt Katy Kaminski, Managerin der AlphaSimplex Managed Futures Strategie. Die kurz- und langfristigen Zinssätze sind in die Höhe geschossen, da die US-Notenbank und ausländische Zentralbanken ihre Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation gestrafft haben. Die Tatsache, dass die US-Notenbank die Zinssätze schneller angehoben hat als ihre Pendants in Übersee, hat in Verbindung mit der relativen Gesundheit der US-Wirtschaft zu einem Anstieg des US-Dollars geführt. Der japanische Yen, der Euro und das britische Pfund haben alle gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren.

Starke Renditeanstiege als eine wesentliche Renditequelle 
"Was in diesem Jahr auffällt, ist, dass es in mehreren Anlageklassen gute Trends gab", sagt Yao Hua Ooi, der den AQR Managed Futures Fund verwaltet. "Der überraschende Inflationsanstieg und die geldpolitischen Reaktionen haben in den meisten Industrieländern zum dramatischsten Anstieg der Renditen seit den 1980er Jahren geführt."

Überzeugende Verkaufsargumente
Die Fonds werden als Diversifizierungsmittel für Anleger vermarktet, deren Portfolios in der Regel stark in Aktien und Anleihen investiert sind. Die meisten Anleger zögern, Aktien, Anleihen oder andere Anlageklassen zu verkaufen. Die Managed-Futures-Fonds bieten eine disziplinierte Möglichkeit, dies zu tun, ohne dass sie selbst entscheiden müssen, welche Vermögenswerte sie kaufen oder verkaufen wollen. Die Fonds hatten vor 2022 eine gemischte Bilanz, aber mit den großen Gewinnen in diesem Jahr liegen viele von ihnen über die letzten drei Jahre vor dem S&P 500. Alle schlagen den Rentenmarkt in den letzten drei und fünf Jahren.

Ein Trend, dem man folgen sollte
Managed-Futures-Fonds haben große Gewinne erzielt, während der Aktienmarkt ins Stocken geraten ist. Wer die trüben Zeiten für Trendfolger erfolgreich ausgesessen ist, darf sich jetzt über zweistellig positive Renditen freuen.




Quelle: Morningstar; Bloomberg

Der größte Fonds in dieser Kategorie ist der fünf Milliarden US-Dollar schwere Pimco Trends Managed Futures Strategy (PQTAX). Andere Fonds sind American Beacon AHL Managed Futures (AHLYX) und Abbey Capital Futures Strategy (ABYIX). Ein Nachteil ist, dass die Gebühren mit 1,5 bis 2,0 Prozent jährlich hoch sein können.

Wertvoller Portfoliobeitrag
Früher entwickelten sich die Kurse von Aktien und Anleihen in den USA umgekehrt zueinander, wobei Anleihen einen Zufluchtsort darstellten, wenn die Aktienkurse fielen. Doch in diesem Jahr hat die hohe Inflation zu Bärenmärkten in beiden Anlageklassen geführt, was die Attraktivität von Anlagen, die mit keiner der beiden Klassen korrelieren, noch erhöht hat.

AQR profitierte von Commodity-Trends und den europäischen Strommärkten
Einige Fonds konnten in der ersten Hälfte des Jahres 2022 von der Hausse an den Märkten für viele Rohstoffe, einschließlich Öl, profitieren. Der Fonds AQR Managed Futures punktete mit einer Hausseposition auf den europäischen Strommärkten.

Aber es ist nicht immer einfach, von den Trends zu profitieren
Kaminski sagt, dass der US-Aktienmarkt in diesem Jahr zwar um mehr als 20 Prozent gefallen ist, die zackige Abwärtsbewegung es den Managed-Futures-Fonds aber erschwert hat, davon zu profitieren. Der AlphaSimplex-Fonds hat sein Risikoniveau seit Anfang des Jahres gesenkt, weil viele seiner Positionen positiv korreliert seien, sagt sie. Das könne zu größeren Verlusten führen, wenn sich die Märkte in die falsche Richtung entwickeln.

Wie werden sich die Fonds in Zukunft entwickeln?
Einige glauben, dass der Anstieg der Anleiherenditen und des Dollars bald zu Ende sein könnte. Das könnte zu unruhigeren Märkten und Verlusten führen. Das Gute daran ist jedoch, dass die Fonds im Falle einer Abkehr der US-Notenbank von ihrer restriktiven Geldpolitik umschichten und von einer längeren Anleihenrallye oder Dollarschwäche profitieren können. Kaminski sagt, dass der Fonds während des pandemiebedingten Aktienausverkaufs, der im März 2020 begann, gut abgeschnitten hat, indem er Long-Positionen in Anleihen und Short-Positionen in Öl einnahm, also die entgegengesetzte Position zu diesem Jahr. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren