Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Diese sechs Indikatoren sprechen für eine harte Landung in den USA

Während das Handelsmodell von J.P. Morgan ein schnell sinkendes Rezessionsrisiko in den USA signalisiert, zeichnen andere Marktindikatoren ein deutlich pessimistischeres Bild. Von Anleihen über Rohstoffe bis zur Geldmenge gibt es weitere Alarmsignalen, die auf eine harte Landung hindeuten.

111306529
© Bits and Splits / stock.adobe.com

“Das wahrscheinlichste Ergebnis ist, dass es eine Rezession geben muss, um die Inflation einzudämmen, in den USA und anderswo”, erklärte Stephen Miller, Anlageberater bei GSFM Funds Management, im Bloomberg-Interview. Die Zentralbanken hätten sich viel zu lange an das Narrativ einer nur vorübergehenden Teuerung geklammert. “Die Fed und ihre Kollegen werden die Zinsen viel stärker anheben müssen, als die Märkte erwarten”, so Miller weiter. 

In der Folge findet sich ein Überblick über weithin beobachtbare Indikatoren, die darauf hindeuten, dass eine abrupte Verlangsamung der Konjunktur in den Vereinigten Staaten von Amerika droht. 

Renditekurve
Die vielleicht wichtigste Marktentwicklung, die Wachstumsängste schürt, ist der sprunghafte Anstieg der Renditen zweijähriger US-Staatsanleihen im Vergleich zu ihren zehnjährigen Pendants. Dieser vielbeachtete Abschnitt der Renditekurve ist nun so stark invertiert wie seit 2000 nicht mehr. Eine solche Dynamik war schon vielfach Vorbote einer Rezession.

Höchste Zinskurveninversion seit mehr als 20 Jahren

Geldmenge
Dann ist da die erstaunliche Verlangsamung des Geldmengenwachstums, insbesondere inflationsbereinigt. Zwar könnten die Konjunkturmaßnahmen zur Abfederung der Corona-Folgen hier verzerrend wirken, einige ernüchternde Denkanstöße bleiben aber.

Inflationsadjustiertes US-Geldmengenwachstum fällt in negatives Terrain ab

“Normalerweise würde ein M2-Wachstum von weniger als drei Prozent auf eine Rezession hindeuten, und zwar auf eine heftige Rezession. Wenn man diesen Datenpunkt aber in den Kontext setzt, ist seine Botschaft alles andere als klar”, so Nicholas Colas, Mitbegründer von DataTrek Research, gegenüber Bloomberg. “Das Gegenargument ist, dass das M2-Wachstum 2020/2021 außergewöhnlich hoch war, weil die Finanz- und Geldpolitik darauf abzielte, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu bekämpfen.”

Rückgang beim Ölpreis
Die Rohstoffpreise haben sich merklich abgekühlt, was dazu beiträgt, dass sich das Rezessionsnarrativ durchsetzt. Am Ölmarkt ist der Preisanstieg, der auf Russlands Einmarsch in der Ukraine gefolgt ist, komplett wieder verpufft. Dies unterstreicht die Sorge, dass die Zinserhöhungen der US-Notenbank die Konjunktur erheblich schädigen könnten. 

Brent Crude Oil Futures sind seit dem März-Hoch um mehr als ein Viertel gefallen 

BIP-Warnsignale
Zwei aufeinanderfolgende Quartale mit schrumpfendem Bruttoinlandsprodukt deuten daraufhin, dass sich die USA bereits in einer technischen Rezession befinden. Für das laufende Quartal sind die Ökonomen zuversichtlicher: Im Median erwarten sie ein Wachstum von 1,7 Prozent. Es gibt jedoch noch immer einige Volkswirte, die einen weiteren Rückgang der amerikanischen Wirtschaftskraft vorhersagen.

US-BIP Schätzungen für das dritte Quartal 2022

Zinssenkungen
Händler am Euro-Dollar-Markt preisen für die USA eine Reihe von Zinssenkungen ein. Dahinter steht die Erwartung einer Abkühlung der Konjunktur, die den Fed-Plänen zuwider läuft, die Zinsen bis Jahresende um weitere 150 Basispunkte anzuheben. Derzeit rechnen die Märkte mit einer abrupten Wende, wobei für das nächste Jahr fast drei Zinssenkungen erwartet werden.

Markts preist noch immer drei Leitzinssenkungen der FED in 2023 ein 

Rezessionrisiken 
Bloomberg Economics gehört zu denen, die noch keine bevorstehende Kontraktion des amerikanischen Bruttoinlandsprodukts prognostizieren. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist laut einem BE-Indikator jedoch auf 40 Prozent gestiegen. US-Chefvolkswirtin Anna Wong sieht nur eine geringe Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten zwölf Monaten. Eine erhebliche Verlangsamung des Wachstums schließt sie indessen nicht aus.

Bloomberg-Barometer sieht US-Rezessionsrisiko bei 40 Prozent

(kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren