Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Die schnellsten Quants verdienen ordentlich Geld mit Wall-Street-Chaos

​Dank der schnellsten Börsenkorrektur in der Geschichte stehen Hedgefonds, die kurzfristigen Trends folgen, vor ihrem besten Quartal seit 2016. Sie profitieren von Kurskapriolen bei Aktien, Anleihen und Rohstoffen, während die Volatilität Rekordwerte erreicht und die Liquidität rasch schwand.

liquiditaet.jpg
© skywalk154 / stock.adobe.com

Die Quants - eine Untergruppe der Terminhandelsberater (CTAs) - können Multi-Asset-Trends im rasanten Tempo abbilden und nutzen Futures-Kontrakte, um über ein paar Tage auf die Tendenz zu handeln. In schnelllebigen Märkten wie in der aktuellen Coronavirus-Krise zahlt sich diese Art des regelbasierten Handels aus.

Anleihen legen den einen Tag eine Rallye hin, und brechen den nächsten Tag ein. Öl verzeichnet einen rekordträchtigen Ein-Tages-Gewinn in einer Woche mit sagenhaften Verlusten. Aktien schnellen hoch, sacken ab und erholen sich dann wieder dank neuer  Stimuli der Federal Reserve. Von all diesen Ausschlägen profitieren kurzfristige CTAs - nach Jahren der Underperformance gegenüber Quants, die längerfristigen Trends folgen.

Danke, Volatilität!
Kurzfristige CTAs stehen im Rampenlicht

Grant Jaffarian, ein Portfoliomanager bei Crabel Capital Management, genießt das Auf und Ab an den Märkten. Sein Advanced Trend Fonds ist für Zeiten wie diese konzipiert und hat in diesem Jahr rund 18 Prozent zugelegt, wie Bloomberg berichtet. Durch den Wechsel zwischen verschiedenen historischen Perioden, um durch den Rückblick neue Handelssignale zu erhalten, wurde er schneller bearisch als CTA-Pendants mit einer Mittelfrist-Orientierung.

“Wenn die Märkte ruhig sind, Volatilität gering und QE vorhanden ist, werden Sie, wie wir gesehen haben, eine kontinuierliche Rückkehr zum Risiko mit ruhiger Volatilität und sehr engen Market Maker-Spreads sehen”, sagte Jaffarian in einem Bloomberg-Interview. “Wenn Sie Phasen haben, die nicht so sind, geht die Liquidität zurück und Sie müssen Anpassungen der Portfolios vornehmen.”

Ausgetrocknete Liquidität, HFTs verschwinden
Da Investmentbanken aufgrund strengerer Nach-Krisen-Vorschriften weniger bereit sind, einen Handel in beide Richtungen zu gewährleisten, ist die Liquidität in den letzten Wochen rapide ausgetrocknet. Das hat die Kursbewegungen von US-Staatsanleihen bis zu Aktienfutures noch verstärkt. Unter normalen Umständen könnten Hochfrequenzhändler (HFTs) und Hedgefonds den Banken als Marktmacher helfen. Aber wenn die Volatilität zunimmt, verschwinden sie tendenziell.

Wilde Zeiten
Vermögenswerte im Zick-Zack-Stil

Zweistellige Renditen
“Hedgefonds sind nicht verpflichtet, Märkte zu machen”, sagte Nigol Koulajian, Gründer von Quest Partners in New York. “Was bringt es, eine hohe Liquidität zu haben, wenn Sie sie nicht brauchen? Aber in dem Moment, in dem Sie aussteigen müssen, versiegt die Liquidität.“ ​Koulajians Flaggschiff-Produkt ist seiner Aussage nach in diesem Jahr um etwa 19 Prozent gestiegen. Sein Modell bei Aktien sei früh genug Leerverkaufspositionen eingegangen, um Gewinne in dem Ausverkauf einzufahren, erklärte er kürzlich.

Große Transaktionen lassen sich kaum ausführen
Aber selbst Fast-Money-Quants wie Koulajian sagen, dass das aktuelle Klima es schwieriger mache, große Handelstransaktionen auszuführen. In der vergangenen Woche konnte der Investor seine Positionen nicht aufstocken, da die Volatilität hoch und die Liquidität niedrig war.

Slippage droht
In diesem Fall können Handelsgeschäfte unter so genannter “Slippage“ leiden - eine Situation, in der ein Wertpapier, das mit 40 US-Dollar auf dem Bildschirm gehandelt wird, zum Zeitpunkt der Eingabe einer Kauforder 41 US-Dollar kosten kann, weil nicht genügend Personen bereit sind, die andere Seite der Transaktion zu übernehmen.

Je schneller, desto besser
Laut Jaffarian hat Crabel von einer Infrastruktur mit geringer Latenz profitiert, wie sie von Hochfrequenzhändlern verwendet wird, die in Millisekunden diese mit Algorithmen durchführen, damit ihre Orders die Märkte nicht bewegen. "Was passiert, wenn Sie einen Markt um einen Basispunkt bewegen und dieselbe Auftragsgröße den Markt am nächsten Tag um ein Prozent bewegt?” sagte er. “Sie müssen sorgfältig überlegen, wie Sie Ihre Algos bauen, damit Sie den Markt nicht mit Volumina überschwemmen, die er nicht bewältigen kann.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren