Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Die Gesetze der Berichtssaison sind auch dieses Mal wohl wieder gültig

Die Quartalszahlen der Unternehmen dürften wieder viel Staub aufwirbeln; das Spiel mit Erwartungen und Ausblicken Kurse bewegen. Das lenkt meist vom Wesentlichen ab, finden die Experten der DWS Group.

teaser.jpg
© opolja / stock.adobe.com

Die anlaufende Berichtssaison über das zweite Quartal 2021 wird einmal mehr einige Erwartungen übertreffen und einige nicht erfüllen, doch eines erwarten die Experten der DWS mit Sicherheit: Die Aktienanalysten und Aktienstrategen werden zuverlässig wieder darauf hinweisen, dass es diesmal weniger um die berichteten Zahlen als vielmehr um die Zukunftsaussichten der Unternehmen geht.

Zwei typische Muster bei der Entwicklung der Gewinnschätzungen
Klar, an der Börse wird die Zukunft, und nicht die Vergangenheit, gehandelt. Und selten ist die Zukunft schwerer in Zahlen zu fassen als in Zeiten großer Wachstumsabschwünge und -aufschwünge. Wie der folgende Chart zeigt, gibt es zwei typische Muster bei der Entwicklung der Ergebnisschätzungen im Zeitablauf.

Gewinnschätzungen

Zuerst zu optimistisch - und dann auch noch eine unterschätzte Dynamik
Erstens sind die Konsensschätzungen - ihre Erfassung beginnt rund zwei Jahre vor Beginn des jeweiligen Jahres - anfangs immer deutlich zu optimistisch. So ist der Mensch - zum Glück -, er geht tendenziell von einer Verbesserung der Lage in sechs bis zwölf Monaten aus. Und zweitens wird die Dynamik von Auf- und Abschwüngen regelmäßig unterschätzt. So mussten die Schätzungen für das Jahr 2009 bis tief in den Herbst des gleichen Jahres noch kräftig nach unten revidiert werden, während die 2010er Schätzungen bis in den Herbst 2010 hinein hochrevidiert wurden.

Auch im laufenden Aufschwung ist das Muster deutlich zu erkennen
Seit dem Spätherbst 2020 (Impfstoffzulassungen, demokratischer Sieg in den USA) müssen die Analysten die 2020er, -21er und -22er Prognosen nach oben anpassen. Allein seit Anfang des Jahres wurden die 2021er Schätzungen für die Gewinne des Stoxx 600 um 13 Prozent und für den S&P 500 um 15 Prozent erhöht. Im selben Zeitraum zogen die Kurse für beide Indizes sogar um rund 18 Prozent an, was wiederum bedeutet, dass die Märkte sich, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis, verteuert haben. Angesichts eines Renditeschubs von -0,6 auf -0,3 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen und von 0,9 auf 1,4 Prozent für US-Staatsanleihen ist das sicher keine Selbstverständlichkeit. 

Dass die Kurse den Schätzungen voran laufen, ist wiederum beinah selbstverständlich 
Erstens, da die Richtung des Marktes die Entscheidung der Analysten mitbeeinflusst. Zweitens, da die Schätzungen weder täglich revidiert noch gesammelt werden. Dass der ausgewiesene Konsens damit meist den eigentlichen Erwartungen hinterherhinkt, zeigt sich dieses Quartal erneut. So beträgt der Konsens für den Quartalsgewinn des S&P 500 laut Bloomberg 45 Dollar. Doch die Experten der DWS Group denken, dass alles unter 50 Dollar, die sogenannte "Flüsterschätzung", eine Enttäuschung wäre. Auch der Umstand, dass so viele Marktteilnehmer von einem "Beat", also einer Übererfüllung der Erwartungen, ausgehen, lässt erahnen, dass der Markt auf ebensolche Ergebnisse dann gar nicht mehr positiv "überrascht" reagieren würde. Doch all diese taktischen Marktspielchen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Kurse sich langfristig eben doch an den ausgewiesenen Gewinnen orientieren. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren