Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Kostenoptimierung mit ETFs - aber bitte nachhaltig

Wie ESG Kriterien in ETFs berücksichtigt werden und auf diese Weise nachhaltig sowie effizient investiert werden kann, erläutert der ETF-Spezialist Michael Huber von Invesco beim Investmentforum am 4. Juni in Frankfurt. Erfahren Sie mehr!

 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Die Banken mit dem höchsten Italien-Risiko

Während die NPL-Quoten von italienischen Banken in den Mittelpunkt des kritischen Interesse rücken, machen sich erste Marktbeobachter Sorgen um mögliche Kontaminierungseffekte im europäischen Finanzsektor. Hier die Liste der europäischen Banken mit dem größten Italien-Risiko in der Bilanz.

carlo_cottarelli__alessia_pierdomenico_bloomberg_328096030_1-3.jpg
Italiens designierter Premier Carlo Cottarelli hat eine Menge Fragen zu beantworten.
© Alessia Pierdomenico / Bloomberg

Europa blickt einmal mehr sorgenvoll Richtung Eurozonen-Peripherie. Neben Spanien mit seinen politischen Dauerproblemen, ist es Italien, das den Marktteilnehmern aufgrund der aktuellen Regierungskrise Kopfzerbrechen bereitet. Neben politischen Sorgen sind auch die  Non Performing Loans des italienischen Bankesektors in den Mittelpunkt des Interesses geraten. Das entsprechende Exposure ist gegenüber der europäischen Retail-Konkurrenz markant, wie der folgende Chart zeigt:


Italienische NPL-Quoten drastisch höher als bei der Konkurrenz

Quelle: Bloomberg


In einem zweiten Schritt – und nachdem man seine Lektionen puncto Kontamination gelernt hat – wird inzwischen aber auch schon geprüft, welche europäische Banken im Fall der Fälle das größte Italien-Exposure ausweisen. Hier die entsprechende Grafik.


Frankreichs Banken weisen das mit Abstand höchste Italien-Exposure aus

Quelle: Bloomberg


Bemerkenswert ist, dass die beiden französischen Großbanken BNP Paribas und Credit Agricole das bei weitem größte Italien-Risiko tragen. Die beiden Institute vereinen per 31.12.2017  rund 250 Milliarden an offenen italienischen Forderungen in ihren Bilanzen.Das ist insofern unangenehm, als die Stabilität Frankreichs in der vergangenen Eurokrise immer als eine Art Maginot-Linie verstanden wurde. Kurzgefasst die Aussage: Wankt Frankreich, fällt die Euro-Zone.

An dritter Stelle liegt, wenn auch abgeschlagen, die Deutsche Bank. Spanien stellt als Nation gesehen die Bankenbilanzen mit dem dritthöchsten Italien-Risiko. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen