Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutschem Flüssiggas-Terminal droht das Aus nach Großinvestor-Rückzug

Ein geplanter LNG-Terminal in Deutschland läuft nun Gefahr, nie gebaut zu werden. Mehrere Widrigkeiten haben einen von drei Geldgebern bereits dazu veranlasst, seine Investition abzuschreiben. Werden die anderen folgen?

198610905
Im Bürokratiejungel gefangen: Ob es künftig Licht am Ende des Tunnel für LNG-Projekte geben wird, muss sich nach den vollmundigen Ankündigungen der Ampel-Koalition erst herausstellen....
© Vladimir Melnikov / stock.adobe.com

Eine Bloomberg-Informant berichtet von Verzögerungen bei der Erlangung von Umweltgenehmigungen und der ungewöhnlichen Anforderung, dass ein Teil der Importe am Kassamarkt verkauft werden muss. Im November hatte Vopak LNG Holding mitgeteilt, sich aus dem Projekt zurückzuziehen. Diesbezüglich wurde ein Sonderverlust von rund elf Millionen Euro ausgewiesen.

Brunsbüttel-Projekt mit Gegenwind
Das Importterminal in Brunsbüttel sollte ursprünglich Ende 2022 in Betrieb genommen werden. Die Schwierigkeiten, das Projekt auf den Weg zu bringen, sind ein Rückschlag für Deutschland im Bemühen, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. Die Hindernisse für einen der drei in Deutschland geplanten LNG-Terminals tragen auch dazu bei, dass neue Projekte immer genauer unter die Lupe genommen werden.

Deutschlands erster LNG-Terminal - oder auch nicht

Quelle: Bloomberg

Vopak wird passiver Gesellschafter
Das teilte die German LNG Terminal GmbH, das für das Projekt verantwortliche Unternehmen, Bloomberg mit. „Die finanzielle Beteiligung bleibt also bestehen, während die aktive personelle Beteiligung nicht weitergeführt wird.“ Vopak wollte sich nicht über die Quartalsmeldung vom 12. November hinaus äußern, in der das Unternehmen mitgeteilt hatte, seine aktive Beteiligung an dem Projekt einzustellen.

Zwei Hindernisse: Zehntel der Kapazität muss verfügbar bleiben....
Ein wesentliches Hindernis für den Fortschritt des Terminals sei die Bedingung, dass zehn Prozent seiner Kapazität für den kurzfristigen Zugang reserviert werden müssen, so der Informant. Diese Verpflichtung sei von der Bundesnetzagentur auferlegt worden, um Regulierungsausnahmen zu ermöglichen. Entwickler von LNG-Terminals sind in der Regel bestrebt, alle Kapazitäten eines Terminals über langfristige Verträge zu vergeben, um den Investoren stabile Einnahmen zu sichern.

....und Umweltgenehmigungen 
Wie zu hören war, dauerten zudem die Umweltgenehmigungen länger als erwartet, so dass ein Projektstart vor 2025 unwahrscheinlich sei. Im November sagte Marcel Tijhuis, Leiter der Geschäftsentwicklung bei German LNG Terminal, auf einer Konferenz in Rom, das Projekt stehe vor “großen Herausforderungen”. 

Auch Uniper gab schon auf
Das Terminal, hinter dem auch NV Nederlandse Gasunie und Oiltanking GmbH stehen, ist nicht das einzige in Deutschland, das auf Hindernisse stößt. Uniper SE hat Anfang 2021 beschlossen, ein LNG-Terminalprojekt in Wilhelmshaven aufzugeben und den Standort stattdessen in ein Zentrum für grünen Wasserstoff umzuwandeln.

Mehr Gaskraftwerke infolge Energiemix-Umbau geplant
Im Zuge des Ausstiegs aus der Atom- und Kohleverstromung wird Deutschland in den kommenden Jahren mehr Gas benötigen. Um die Lücke zu schließen, plant die neue Koalitionsregierung in Berlin, mehr in Gaskraftwerke zu investieren. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren