Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Sparkassen sprechen über Spitzeninstitut und eine Online-Bank

Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), hat sich erneut für ein zentrales Spitzeninstitut der deutschen Sparkassen ausgesprochen. Kommt hier nun mehr Bewegung ins Spiel?

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis
DSGV-Präsident Helmut Schleweis
© DSGV

"So wie wir es bisher gemacht hatten, war eine gute Antwort auf eine andere Zeit", sagte er am Dienstag vor dem Start des 26. Deutschen Sparkassentages, wie Bloomber News berichtet. Doch nun sei eine Weiterentwicklung nötig, unter anderem wegen des globalen Wettbewerbs. "Wir werden leistungsfähiger, wenn wir eine Sparkassen-Zentral-Bank haben."

Politik soll bei einer Lösung möglichst außen vor bleiben
Schleweis betonte, dass die Sparkassen-Gruppe keine große Not habe und nun nicht einen großen Schritt auf einmal gehen müsse. Entscheidungen lägen bei den Eigentümer der Landesbanken. Zu diesen zählen neben Sparkassen auch viele Bundesländer. Innerhalb des Sparkassensektors hatte es zuletzt Bestrebungen gegeben, ein zentrales Sparkassen-Spitzeninstitut ohne Beteiligung von Bundesländern zu schaffen. In diesem Zusammenhang wurde die Fusion von Landesbanken diskutiert.

Aus einer Fusion der Helaba mit der damals angeschlagenen NordLB wurde nichts 
Im vergangenen Jahr hatten sich zwei Landesbanken schon einmal in Richtung eines Zusammenschlusses bewegt, nachdem die NordLB in die Schieflage geraten war. Die Helaba gab zunächst ein unverbindliches Angebot für das Schwester-Institut ab, zog sich dann aber zurück, da sich einige NordLB-Eigner nicht auf ihre Forderungen einlassen wollten.

Online-Banken machen den Sparkassen Konkurrenz: Wo bleibt die Antwort?
Ein anderes Thema, das die regional gebundenen Sparkassen derzeit umtreibt, ist die Digitalisierung und die Konkurrenz durch Online-Banken. In diesem Zusammenhang könnte auch die DKB in den Blick rücken. Die Tochter der BayernLB ist im Privatkundenbereich bereits als Direktbank tätig. Schleweis erklärte am Dienstag, dass sich die Sparkassen-Gruppe mit der Frage einer Online-Bank beschäftigen würde, was wohl aber hinter verschlossenen Türen geschehe. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen