Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Finanzbranche: Kommt eine Evergrande-Pleite teuer?

In wie weit der in Schieflage geratene chinesische Immobilienkonzern Evergrande bei deutschen Kapitalgebern zu Verlusten führt, untersuchte die Bundesbank. Auch wenn vorläufig Entwarnung gegeben wurde: Risiken bestehen über Verbindungen zu Banken aus Nachbarländern.

pleitegeier_phokrates.jpg
© phokrates / stock.adobe.com

Die direkten Forderungen deutscher Banken, Versicherer und Fonds gegenüber dem angeschlagenen chinesischen Immobilienentwickler China Evergrande Group und anderen chinesischen Kreditnehmern und Wertpapieremittenten sind vergleichsweise gering. Das stellte die Bundesbank in ihrem am Donnerstag veröffentlichen Bericht zur Finanzstabilität klar. Darüber informiert Bloomberg.

Zur Erinnerung: Evergrande war im September in den Fokus der globalen Finanzmärkte gerückt. Das Unternehmen ist hoch verschuldet und hat Probleme, Forderungen von Banken, Zulieferern und Anleihegläubigern fristgerecht zu bedienen.

Die direkten finanziellen Verflechtungen anderer europäischer Banken scheinen laut Bundesbank ebenfalls überschaubar zu sein – mit Ausnahme von Banken aus dem Vereinigten Königreich und der Schweiz. Indirekte Effekte könnten daher etwa aus der Vernetzung deutscher Finanzintermediäre mit Kreditinstituten beider Länder resultieren, hieß es in dem Bericht weiter.

Bundesbank warnt Banken
Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie warnte die Bundesbank die deutschen Banken davor, die geringen Kreditausfälle während der letzten beiden Jahre als Richtschnur für die Zukunft zu sehen. Es sei die staatliche Unterstützung von Unternehmen und Haushalten während der Gesundheitskrise gewesen, die dem Finanzsystem Verluste erspart habe. Eine ernsthafte Prüfung sei den Banken dadurch erspart geblieben.

“In der Pandemie ist der Zusammenhang zwischen der makroökonomischen Lage und Kreditrisiken lockerer geworden”, schreibt die Bundesbank. “In künftigen Rezessionen könnten Kreditrisiken allerdings stärker steigen. Die Erfahrung der vergangenen Jahre sollten daher nicht in die Zukunft fortgeschrieben werden.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren