Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank senkt Boni der Investmentbanker um rund 30 Prozent

Die Deutsche Bank reduziert unterrichteten Kreisen zufolge den Bonuspool in ihrer Investmentbank um rund 30 Prozent. Die Einschnitte bei der leistungsbezogene Vergütung folgen auf ein turbulentes Jahr, in dem das Finanzhaus eine tiefgreifende Umstrukturierung in Angriff genommen hat.

1.jpg
© Krisztian Bocsi / Bloomberg

Bei der Zahl handle es sich um einen Durchschnittswert für den Bereich, in dem das Fixed-Income-Handelsgeschäft angesiedelt ist, sagten Informanten gegenüber Bloomberg. Es werde allerdings Anpassungen für individuelle Leistungen und Abteilungen geben. Insgesamt sinke die variable Vergütung bei der Bank um etwa 20 Prozent, hieß es weiter.

Vorstandschef Christian Sewing steckt in einer Zwickmühle: Er muss sein oft wiederholtes Versprechen einlösen, die um Restrukturierungsausgaben bereinigten Kosten auf unter 21,5 Milliarden Euro zu senken, während er gleichzeitig Top-Talente bei der angeschlagenen Investmentbank halten und die Aufsichtsbehörden beschwichtigen muss. Das Spannunghsfeld zwischen Kostenreduzierung und Wachstum hat sich noch weiter verschärft, nachdem er an einem Investorentag im Dezember angekündigt hatte, den Fixed-Income-Handelsbereich in den Mittelpunkt der Expansionspläne zu stellen.

Schrumpfender Boni-Pool
Die Deutsche Bank reduziert bereits seit Jahren den Boni-Topf 

Quelle: Geschäftsberichte der Deutschen Bank; Bloomberg

Höhere Boni-Spreizung anvisiert
Die Bank strebe eine höhere Differenz zwischen den variablen Vergütungen für Leistungsträger und für Mitarbeiter mit einer schlechteren Performance an, sagten zwei Informanten. Der verkleinerte Bonuspool spiegle aber auch den geringeren Personalbestand im Rahmen der Umstrukturierungspläne wider. Im vergangenen Jahr vergab die Bank variable Vergütungen in Höhe von 1,95 Milliarden Euro. Mit einer Reduzierung des Bonuspools um insgesamt ein Fünftel würde Sewing also rund 400 Millionen Euro einsparen.

Turnaround-Plan
Nach dem Abbruch der Gespräche mit der Commerzbank im April letzten Jahres hatte Sewing für Deutschlands größten Kreditgeber einen Turnaround-Plan vorgestellt, in dessen Rahmen die globalen Aktivitäten radikal verkleinert und neu gestaltet werden. Die Bank baut 18.000 Stellen ab, setzt ihre Dividende aus, reduziert das Risiko in der Investmentbank und zieht sich aus Sales und Trading von Aktien zurück. Bloomberg hatte im Dezember berichtet, dass die Deutsche Bank eine Kürzung des Bonuspools um rund 20 Prozent erwägt. Die Bank will ihre Ergebnisse für das vierte Quartal am 30. Januar vorlegen. Die Höhe des Bonuspools wird in der Regel im Jahresbericht veröffentlicht, der für den 20. März auf der Agenda steht. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren