Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Der Oktober hat begonnen: Drohen jetzt starke Rückgänge?

Die Probleme um die chinesische Bauträgergesellschaft Evergrande sorgen für Unruhe an den Aktienmärkten – und jetzt hat auch noch der Oktober begonnen. Dieser Monat hat einen besonders schlechten Ruf. Ist dieser auch gerechtfertigt? Saisonalitätsspezialist Seasonax macht sich auf die Spurensuche.

speck_dimitri_klein_quer_neu.jpg
Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax
© Seasonax

"Der Oktober ist der gefährlichste Monat" lautet eine alte Börsenweisheit. Um deren Wahrheitsgehalt zu beurteilen, sollte man dich genauer ansehen, wann denn die stärksten Tagesrückgänge im Dow Jones stattgefunden haben. Die folgende Tabelle enthält die 20 stärksten Tagesrückgänge des altehrwürdigen DJIA. In rot sind jene Fälle markiert, die in einen Oktober gefallen sind. Und siehe da: Im Oktober geht es tatsächlich überdurchschnittlich oft Kursstürze.

Die 20 stärksten Tagesrückgänge im Dow Jones
"Wie man sehen kann, fanden neun der 20 stärksten Rückgänge im Oktober statt. Das ist weit überproportional. Der Oktober hat also die Neigung zu vielen starken Kursstürzen", sagt Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax, einer Investmentboutique, die sich ganz und gar dem Phänomen der Saisaonlität in all ihren Facetten verschrieben hat.

Quelle: Seasonax; Datenquelle: Wikipedia, us.spindices.com

Auch extreme Verläufe sind real
Ganz anders sah es hingegen beispielsweise in der ersten Jahreshälfte aus. In diesen sechs Monaten kam es nur zu zwei der 20 stärksten Rückgänge. Der schlechte Ruf des Oktobers kommt also nicht von ungefähr. Doch von den Extremen abgesehen: Wie verläuft der Oktober im Mittel?

Oktober läuft im Durchschnitt seitwärts
Um das für Sie zu untersuchen, verweist Speck auf den saisonalen Chart des Dow Jones über einen sehr langen Zeitraum. Im Unterschied zu üblichen Charts bildet ein saisonaler Chart nicht den Kurs über einen bestimmten Zeitraum ab. Vielmehr zeigt er den mittleren Verlauf über viele Jahre in Abhängigkeit von der Jahreszeit. Hierzu werden aus den Kursen von in diesem Fall 124 Jahren Mittelwerte gebildet. Auf der horizontalen Achse des Charts ist die Zeit im Jahr eingetragen, auf der vertikalen Achse weist er Preisinformation auf.

Dow Jones, saisonaler Verlauf, ermittelt über 124 Jahre
Siehe da: Im Mittel verläuft der Oktober seitwärts.

Quelle: Seasonax

Differenzierte Betrachtung
"Wie man erkennen kann, ist der September - und nicht der Oktober - der schwächste Monat. eins Jahres im Durchschnitt. Der Oktober verläuft insgesamt seitwärts. Sein schlechter Ruf rührt also von besonders starken Rückgängen her, die tatsächlich gehäuft im Oktober auftreten. Sie betreffen einzelne Tage, können sich aber auch auf den gesamten Monat auswirken", analysiert Speck. 

Risikoreduktion durch saisonale Analysen
Auf www.seasonax.com kann man sich übrigens nicht nur den saisonalen Verlauf anzeigen lassen, sondern auch detaillierte Statistiken. Speck: "Wählen Sie dazu ein Instrument und markieren Sie mit der Maus einen Zeitraum – beispielsweise den Oktober. Dann finden Sie unten Auswertungen zu den einzelnen Jahren. Auf diese Weise können Sie Ihr Portfolio auch in Hinsicht auf die Vermeidung von Extremrisiken optimieren!" (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren