Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Der Notenbanker als erfolgloser Alchemist: Marc Faber spricht Klartext

Allerdings seien sie schlechte Alchemisten, denn sie würden nur Geldschleusen öffnen, woraus nichts Brauchbares entstehen könne. Die alten Alchemisten fanden zwar keinen Stein der Weisen oder konnten auch nicht Gold herstellen, dafür entdeckten sie wenigstens einige nützliche chemische Verbindungen.

marcfaber.jpg
Marc Faber nimmt wieder einmal seine meistgehasste Spezies, die Notenbanker, aufs Korn. 

Letzte Woche fand Investment-Guru Marc Faber, der Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Reports mit Schweizer Pass und Wohnsitz in Thailand, im CNBC-Sendungsformat "Squawk Box" über die Notenbankpolitik wieder einmal starke Worte.

Alchemisten neuerer Generation
Seiner Ansicht nach sind Zentralbanker, die via geöffneter Geldschleusen das Wachstum in der Welt befeuern wollen, nichts anderes als Alchemisten, die versuchen würden, mit untauglichen Mitteln Gold herzustellen. Sie würden dabei genauso scheitern wie ihre Vorgänger. 

Kernauftrag vor der Krise nicht erfüllt
Notenbanker hätten zwar das Weltfinanzsystem unmittelbar nach der Krise 2008/09 vor dem Zusammenbruch durch das Fluten mit frischem Geld bewahrt, allerdings hätten sie im Vorfeld versagt, da sie ihre ureigenste Aufgabe, die Finanzmarktstabilität zu bewahren, nicht erfüllten. Sie hatten nichts gegen den Wahnsinn am US-Immobilienmarkt und gegen Exzesse am Verbriefungsmarkt unternommen.

Pension Funds in der Bredouille
Im Interview wies Faber auf Kollateralschäden der Nullzins- und Negativ-Zinspolitik bei der Altersvorsorge hin. Trotz der guten Aktienjahre seit 2008 sei nämlich der Deckungsgrad der Pensionsverbindlichkeiten gesunken, da das Rentenportfolio nichts Wesentliches zur Erreichung des meist 7,5-prozentigen Rechenzinses beitragen könne. 

Zinserhöhungszyklus? Wohl nicht wirklich....
Faber glaubt nicht, dass es einen ersthaften Zinserhöhungszyklus geben wird. Dies sei nur Rhetorik, sonder man dürfe mit weiter steigenden Bilanzsummen der Notenbanken rechnen, bis alles nichts mehr nütze und das Papiergeldsystem letztendlich kollabiere. Dann ist wohl die Stunde des Goldes endgültig gekommen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren