Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

DekaBank wählt Clearstream für europäische Nachhandelsdienstleistungen

DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe, wählt Clearstream, den Nachhandelsdienstleister der Gruppe Deutsche Börse, um Nachhandelsdienstleistungen wie Abwicklung, Verwahrung und Asset Servicing für ihre Aktivitäten am europäischen Wertpapiermarkt zu erbringen.

derenbach_thilo_clearstream_klein_quer.jpg
Thilo Derenbach (Bild), Head of European Custody Product bei Clearstream, sagte: „Wir begrüßen die Entscheidung von DekaBank, unser Investor-CSD-Modell zu nutzen, das unsere Kunden dabei unterstützt, die Vorteile der paneuropäischen Abwicklungsplattform TARGET2-Securities zu nutzen. Durch unsere konsolidierten ICSD- und CSD-Sicherheitenpools kann DekaBank die Effizienz des Liquiditäts- und Abwicklungsmanagements sowohl für Zentralbank- als auch für Geschäftsbankengeld steigern.“
© Clearstream

Österreich ist der erste Markt von DekaBank, der über das Investor-CSD-Modell von Clearstream abgewickelt wird. Der Eurobond-Markt, Belgien, die Niederlande, Frankreich, Italien, Spanien und weitere Märkte sollen in den Jahren 2020 und 2021 folgen.

Investor-CSD-Modell
Dieses Modell von Clearstream ermöglicht es der DekaBank, ihre Vermögenswerte über die miteinander verbundenen Plattformen von Clearstreams deutschem Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) und internationalem Zentralverwahrer (International Central Securities Depository ICSD) zu bündeln. Dies erhöht die Liquidität und ermöglicht einen nahtlosen Transfer zwischen CSD- und ICSD-Kontrahenten ohne Abhängigkeit von lokalen Marktinfrastrukturen. So wird DekaBank abwicklungsbedingte Risiken reduzieren, für Abwicklung und Triparty hinterlegte Sicherheiten bündeln, das Netting verbessern und operative Effizienz schaffen.

Bündelung von Sicherheiten, verbessertes Netting und operative Effizienz
Das Modell ist die Antwort auf die zunehmende Nachfrage des Marktes nach einer vollständig integrierten europäischen Nachhandelsinfrastruktur, die sowohl Risiko- als auch Kostensenkungen ermöglicht. Dies erlaubt es der DekaBank, erhebliche Vorteile aus der Konsolidierung von Vermögenswerten in Zentralbankgeld über ihr eigenes Geldkonto (Dedicated Cash Account, DCA) zu erzielen. Darüber hinaus ermöglicht das Modell die Nutzung eines einzigen Abwicklungsortes für das börsengehandelte und außerbörsliche, geclearte und nicht geclearte Geschäft von DekaBank.

Timo Röder, Leiter Wertpapierlieferung & Lagerstellenmanagement bei DekaBank, sagte: „Als deutsches Wertpapierhaus und direkter CSD-Teilnehmer haben wir uns für die effiziente T2S-Anbindungsvariante über den deutschen Zentralverwahrer Clearstream entschieden. Wesentliche Vorteile neben der Verkürzung der Settlement- und Custody-Wege sind insbesondere die bessere Liquiditätssteuerung über das eigene Zentralbankkonto, die optimierte Bündelung von Wertpapierbeständen sowie die Reduzierung von Insolvenzrisiken.“ (kb)

--------------

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream, als Teil der Gruppe Deutsche Börse, die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 58 Inlandsmärkten weltweit bereit. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 14 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.
 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren