Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Defensive Schweizer Aktien haben wohl einen harten Weg vor sich

Für den Schweizer Aktienmarkt hat das Jahr nicht gut begonnen. Solange die Anleiherenditen steigen und die Volkswirtschaften sich erholen, dürfte sich das auch nicht ändern. Der führende Schweizer Aktienindex SMI besteht mehrheitlich aus defensiven Titeln.

53848703
© Björn Wylezich / stock.adobe.com

Etwa 60 Prozent des Swiss Market Index (SMI) bestehen aus Defensivwerten, wobei besonders der Gesundheitssektor (Roche, Novartis) im Vordergrund steht. In puncto überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstums ist die Schweizer Börse daher keine offensichtliche Wahl. Im neuen Jahr hat der SMI bislang 1,6 Prozent nachgegeben. Damit hinkt er hinter den meisten anderen europäischen Benchmarks her.

Schweizer Aktien tendieren zur Underperformance bei steigenden Anleiherenditen
“Die Schweiz ist eindeutig defensiv ausgerichtet und könnte in diesem Jahr zu kämpfen haben, wenn die Anleiherenditen wieder steigen”, heißt es bei Strategen von J.P. Morgan unter der Leitung von Mislav Matejka, aus deren Publikationen Bloomberg News zitiert. Schweizer Aktien würden seit 2018 eine negative Korrelation von 35 Prozent zu Anleiherenditen aufweisen.

Teurer Markt
Laut UBS-Analyst Stefan Meyer werden Schweizer Aktien auch durch ihre hohen Bewertungen belastet. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis vom 18-fachen der für 2022 geschätzten Gewinne ist der SMI teuer und wird mit einem Aufschlag von etwa 15 Prozent gegenüber dem Stoxx 600 gehandelt, was auch dem 15-Jahres-Durchschnitt entspricht. Der relative Gewinntrend deutet auf eine weitere Underperformance hin. Meyer zufolge gab es zwar in letzter Zeit einige wirtschaftliche Turbulenzen, aber keine großen strukturellen Bedenken, die zu einer Flucht in den Schweizer Markt führen könnten, der normalerweise als sicherer Hafen in schwierigen Zeiten gilt.

Haupttreiber für die relative Performance ist der Gewinnunterschied zu Europa

Defensive Indexausrichtung tut das Übrige
Der SMI leide “zum Teil unter seiner defensiven Ausrichtung und zum Teil unter seiner Bewertung”, sagt Bloomberg Intelligence-Stratege Tim Craighead. Das Land stehe auf der BI-Scorecard ganz unten, da die Werte für Wachstum, Revisionen und Bewertung zu den niedrigsten in Europa gehörten.

Vorteilhaft bei Abschwüngen
Schweizer Aktien tendieren zur Underperformance bei steigenden Anleiherenditen. Im Fall eines unerwarteten Abschwungs könnte sich die defensive Ausrichtung des SMI indessen als Vorteil erweisen. Schweizer Aktien haben ein Beta von 0,75 zum MSCI World Index, das niedrigste unter den großen Märkten.

Zyklische Schwächephasen verhelfen Schweizer Aktien zu Outperformance

Investoren suchen Diversifikation
“Für die Schweizer Aktien ist immer noch Wachstum zu erwarten, genau wie für die US-Technologiewerte“, sagt John Plassard, stellvertretender Direktor bei Mirabaud, im Talk mit Bloomberg. “Im Moment konzentrieren sich die Anleger aber eher auf Aktien, die im letzten Jahr unterdurchschnittlich abgeschnitten haben, und suchen eher nach einer Diversifizierung.” Plassard empfiehlt, sich auf bestimmte Aktien mit starker Preissetzungsmacht zu konzentrieren, wie zum Beispiel auf den Baumaterialhersteller Sika.

Sollte die Vola weiter steigen, werden Schweizer Aktien wieder gesucht sein
Insgesamt werde die Schweizer Börse 2022 wohl “ein wenig” hinter ihren europäischen Pendants zurückbleiben, erwartet Plassard. “Je mehr Volatilität an den Märkten herrscht, desto mehr Unsicherheit wird es geben”, gibt er zu Bedenken. “Irgendwann wird das bedeuten, dass die Anleger wieder anfangen, sich mit Schweizer Aktien zu beschäftigen.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren