Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Risikomanagement - jetzt offensiv Marktchancen nutzen

Ad

Flexibel Chancen nutzen und profitieren – in Zeiten neuer globaler Herausforderungen ist das so wichtig wie nie zuvor. Deshalb gehen unsere Experten bewusst kontrollierte Risiken ein, um Ihre Anlage zu optimieren.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Debitos: Finanzinvestoren auf der Suche nach Steinhoff-Schuldscheinen

Der aktuelle Bilanzskandal um Steinhoff trifft zunehmend Banken, die den weltweit operierenden Möbelhändler mit hohen Krediten ausstatteten. Erst im Juni 2015 hatte die BayernLB gemeinsam mit anderen Banken einen Schuldschein der POCO-Muttergesellschaft über insgesamt 730 Millionen Euro arrangiert.

debitos_timur_peters_1_300dpi.jpg
Dr. Timur Peters, Geschäftsführer der Debitos GmbH
© Debitos

Aus Bankenkreisen lässt sich jetzt vernehmen, dass sich immer mehr Finanzinstitute in Europa von Steinhoff-Schuldscheinen trennen und diese mit Abschlag an internationale Investoren verkaufen. 

Schulden-Recycling dank Online-Plattform 

Großes Interesse an den Schuldscheindarlehen des Möbelhändlers haben auch die Investoren, die auf der Online-Forderungsbörse Debitos registriert sind, wie Geschäftsführer Timur Peters bestätigt: „Schuldscheine von Steinhoff sind bei unseren Investoren aktuell extrem gefragt, das weiß ich aus erster Hand. Einige würden sofort zuschlagen, sollten die Papiere über unseren Marktplatz angeboten werden“, sagt Peters. Momentan seien damit auch noch hohe Verkaufserlöse zu erzielen. Dies würde sich natürlich schlagartig ändern, sollte sich die Krise bei dem Unternehmen weiter verschärfen. 

Die Debitos GmbH bietet einen Online-Marktplatz für faule Kredite an. Über den Zweitmarkt können allerdings mittlerweile auch sogenannte Performing Loans und Schuldscheine gehandelt werden. „Wir haben viele Investoren auf unserer Plattform, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben“, so der Debitos-Gründer.

Der Möbelhändler Steinhoff hat mittlerweile mehr als 10 Milliarden Euro Schulden angesammelt. Jetzt wurde bekannt, dass das Unternehmen seine Bilanzen für 2016 überarbeiten muss. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres waren Unregelmäßigkeiten in den Büchern der AG entdeckt worden, die Aktie des MDax-Unternehmens rauschte daraufhin in den Keller. Aktuell liegt das Wertpapier bei rund 0,38 Euro, vor einem Jahr lag der Wert noch bei mehr als fünf Euro. (kb)

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen