Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Das war die große J.P. Morgan AM-Neujahrskonferenz!

Die Neujahrskonferenz von J.P. Morgan Asset Management bot professionellen Marktteilnehmern eine ideale Gelegenheit, um sich umfassend über die neuesten Entwicklungen auf den wichtigsten Investmentmärkten zu informieren und dadurch bestens informiert durch das begonnene Anlagejahr zu kommen.

eldridge.jpg
Dennis Eldridge: „Die größte Chance liegt in Indien“
Dennis Eldridge, Investment Specialist, Emerging Markets and Asia Pacific (EMAP) Equities Group bei J.P. Morgan AM ist wenig verwundert, dass China in aller Munde ist. Immerhin war das Wachstum über die letzten 20 Jahre hinweg spektakulär. Bei 4000 börsennotierten Unternehmen, von denen der Experte ungefähr 1000 als investierbar einschätzt, hat man hier unter den Emerging Markets eindeutig die größte Möglichkeit Alpha zu generieren. Kein Wunder, das hier bereits eine Zwickmühle entstanden ist: behandelt man China als separate Assetklasse oder als Teil von Asien/Pazifik?
 
Eldridge gibt zu bedenken, dass allein durch die schiere Größe Chinas oft der Rest Asiens überschattet wird. Der Asieninvestor gibt zu bedenken, dass es sich hier nicht nur um eine China- sondern generell eine Asien-Wachstumsstory handelt. „Die größte Chance, die wir im Wachstum der Mittelschicht sehen, liegt in Indien. Heute zählen dort ungefähr 15 Prozent der Bevölkerung zur Mittelschicht. Eine Zahl die sich innerhalb der nächsten zehn Jahre voraussichtlich auf 79 Prozent steigern wird.“

Neben Indien und China sieht er außerdem Indonesien, Vietnam und Thailand als Profiteure der Wachstumsstory. Als die wichtigsten Themen identifiziert er dabei Technologie, Konsum und den Gesundheitssektor.
© Alfred Arzt

Die zahlreichen Profianleger, die zur Neujahreskonferenz von J.P. Morgan Asset Management in Wien gekommen sind, haben ihr Erscheinen sicherlich nicht bereut. Immerhin fünf Vorträge sorgten dafür, dass für jeden Besucher und jeden Geschmack etwas Interessantes dabei war.

Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel „A Guide to the Markets: Navigating political risk in 2020“ hielt J.P. Morgan Asset Managements Chief Market Strategist, EMEA, Karen Ward. Sie erläuterte, wo wir im derzeitigen Zyklus stehen und in wieweit Investoren politische Risiken auf der Rechnung haben sollten. Eine ausführlichere Zusammenfassung von Wards Vortrag finden Sie HIER.

Die „Big Points“ aus einem „anderen Blickwinkel“ beleuchtete John Bilton, Global Head of Strategy des Multi-Asset-Solution-Teams im Vortrag „Beyond geopolitics: Populism, inequality, income and asset prices“.

Über die Aussichten von US-Aktien referierte in einer „Breakout Session“ Christian Preussner, Co-Head Client Portfolio Management, von J.P. Morgan AMs US Equity Group, während zeitgleich Schwellenländermärkte-Experte Dennis Eldrigde über die Aussichten asiatischer Aktien abseits Chinas sprach.

Last but not least erörterte Iain Stealey, CIO and Head of Global Aggregate Strategies bei der Global Fixed Income, Currency and Commodities (GFICC) Group die hauseignen Prognosen zu den Rentenmärkten. (aa) / (aem)


J.P. Morgan Asset Management ist einer der vielen, namhaften Sponsoren des 13. Institutional Money Kongresses (25. bis 26. März 2020 im Wiesbadener Congress  Center) und hält zum Thema Core Investments in der Real Assets-Welt einen Workshop.  Nähere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie nachfolgend.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren