Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Risikomanagement – offensiv die Chancen der Märkte nutzen

Die Experten von Union Investment gehen bewusst kontrollierte Risiken ein. Weil Risikomanagement auch Chancenmanagement bedeutet. Optimieren Sie Ihre Anlageergebnisse!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Das derzeitige Marktumfeld spricht für Wandelanleihen

Jasper van Ingen, Co-Manager des NN Global Convertible Opportunities Fonds, bricht eine Lanze ur Wandelanleihen: Denn Anleiheinvestoren können mit Convertibles die Duration ihrer Portfolios reduzieren, für Aktieninvestoren bedeuten sie reduzierte Risiken.

joker.jpg
© Fotolia

"Wir sind heute noch genauso optimistisch für die Anlageklasse wie bei Auflegung unserer Strategie des NN Global Convertible Opportunities (GCO) Fonds vor fünf Jahren. Mit Wandelanleihen sind Anleger gut aufgestellt, um in einem volatilen Marktumfeld zu bestehen. Der Grund dafür ist die Konvexität dieser Anlageklasse: Wandelanleihen profitieren von Kurssteigerungen des Aktienmarkts mehr als sie umgekehrt von Kursrückgängen betroffen sind", schreibt Jasper van Ingen, Co-Manager des NN Global Convertible Opportunities Fonds, in einem Kommentar.

Wandelanleihen derzeit besonders interessant
Mittelfristig ist NN IP für die weitere Entwicklung der Finanzmärkte verhalten optimistisch – schließlich sei der aktuelle Konjunkturzyklus schon relativ weit fortgeschritten. "Mit Wandelanleihen gehen Aktieninvestoren aus unserer Sicht weniger Risiken ein, während Anleiheinvestoren hingegen die Duration ihrer Portfolios reduzieren können", erklärt van Ingen.

In Europa weisen die Indikatoren nach oben, außerdem werde das Anleiheaufkaufprogramm der Europäischen Zentralbank die Kurse von Aktien mittelfristig stützen. In den USA könnte das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr die erwarteten 2-2,5 Prozent erreichen, allerdings drohen Schwankungen durch anhaltende Zinserhöhungen und einschneidende Gesetzesänderungen. Japanische Aktien werden auch weiterhin von finanziellen Impulsen profitieren.

Gesunde Skepsis
Wandelanleihen aus Schwellenländern begegnet van Ingen weiter skeptisch. Einige der Emittenten in diesen Märkten sind für Anleger nicht ausreichend transparent, weshalb van Ingen Schwellenländer untergewichtet. "Natürlich sind wir in diesen wachstumsstarken Regionen engagiert, allerdings investieren wir dazu in Wandelanleihen von Unternehmen aus entwickelten Märkten."

Van Ingen ist davon überzeugt, dass die Korrelation zwischen den Regionen und Anlageklassen abnimmt, wenn die Zentralbanken den Geldhahn zudrehen. Dann werden strategische Allokationsentscheidungen wieder an Bedeutung gewinnen.

Wandelanleihen schlagen die Brücke zwischen Aktien und Anleihen und bieten Anlegern das Beste aus beiden Welten. Für ein solches Marktumfeld sind sie daher das ideale Instrument.

Welchen Ansatz verfolgt der NN Global Convertible Opportunities?
Mehrrenditen lassen sich jedoch nur durch sorgfältige Auswahl erzielen. Von den rund 190 Werten der Benchmark Thomson Reuters Global Focus Hedged Convertible Bond Index (USD) investiert der NN GCO Fonds lediglich in 40 ausgewählte Titel, die das Team nach fest definierten Anlagethemen aussucht.

Im Mittelpunkt stehen dabei langfristige Entwicklungen. Van Ingen investiert in 15-20 Themen mit langfristigem Potenzial und geringer Korrelation untereinander. Dazu gehören veränderte Ernährungs- und Konsumgewohnheiten, Cloud Computing und saubere Energie. Auch das Thema Gesundheitsausgaben durch die weltweite Bevölkerungsalterung ist interessant.

Die Strategie des NN Global Convertible Opportunities Fonds hat in den fünf Jahren seit ihrer Auflegung nach Abzug von Gebühren eine Rendite von 45 Prozent erzielt und die Benchmark Thomson Reuters Global Focus Hedged Convertible Bond Index (USD)damit um über zehn Prozent übertroffen. Im aktuellen Marktumfeld dürfte die Anlageklasse eine jährliche Rendite von 4-5 Prozent erwirtschaften. Der NN GCO-Fonds strebt eine jährliche Mehrrendite gegenüber der Benchmark von zwei  Prozent an. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen