Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller will Volatilitätsprämien vereinnahmen!

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend Vereinnahmung der Volatilitätsrisikoprämie. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Dänemarks 450 Milliarden US-Dollar-Hypothekenmarkt testet Extrempreise

In Kürze könnten die Dänen in der Lage sein, 30-jährige Eigenheimdarlehen für nur 1,5 Prozent Zinsen zu bekommen. Das ist erheblich weniger, als viele Staaten für Kapital für diesen Zeitraum zahlen, einschließlich der US-Regierung.

kopenhagen.jpg
Kopenhagen
© Sergii Figurnyi / stock.adobe.com

Es ist nicht das erste Mal, dass der Markt für hypothekenbesicherte Covered Bonds in Dänemark - der weltweit größte - solche extremen Niveaus getestet hat. Das geschieht meist dann, wenn sich Investoren von Deutschland bis Japan Sorgen machen, wie sie stabile Erträge erzielen können.

Anteil von Auslandsinvestoren vergrößerte sich
Dänische Hypothekenpfandbriefe, die zumeist ein "AAA"-Rating aufweisen, ziehen mehr Gläubiger von außerhalb des Landes an, wobei der ausländische Besitz jetzt bei etwa einem Drittel des 30-jährigen Segments liegt. Ausländische Investoren hielten im November mehr als ein Fünftel des Gesamtmarktes oder rund 100 Milliarden US-Dollar.

Eine Krisenmetrik
Der Kurs der Anleihen, die derzeit durch mit zwei Prozent verzinste 30-jährige Hypotheken unterlegt sind, kletterte letzte Woche über Pari. Wenn die Kurse dort bleiben, müssen die Banken bald Kredite mit 1,5 Prozent Zinsen anbieten. Am Montag wurde ein mit 1,5 Prozent verzinster Bond mit Fälligkeit 2050 vom Hypothekenkreditinstitut DLR Kredit A/S zum Handel mit Wirkung zum 9. Januar zugelassen.

In der Vergangenheit waren solche niedrigen Zinssätze nur in extremen Phasen des Konjunkturzyklus oder im Zusammenhang mit plötzlichen Schocks verfügbar, wie dem spekulativen Angriff gegen Dänemarks Anbindung an den Euro, der nach der Kapitulation der Schweiz Anfang 2015 beim Mindestkurs und der Freigabe des Frankens erfolgt war.

Jeppe Borre, Chef-Analyst bei Totalkredit, Teil von Dänemarks größtem Hypothekenanleihen-Emittenten Nykredit, sagte gegenüber Bloomberg, dass der Kurs für die 30-jährigen Anleihen jetzt den höchsten Stand seit der Einführung des Kredits Anfang 2015 erreicht habe. Borre warnt auch davor, dass sich die Dinge plötzlich ändern können.

Schnelle Änderungen sind nicht auszuschließen
"Es ist unmöglich zu sagen, ob sich der Trend kurzfristig über pari hält", sagt er und bezieht sich auf die Anleihen, die jetzt zum Nominalwert gehandelt werden. "Die Marktturbulenzen, die wir in letzter Zeit gesehen haben, zeigen, wie schnell Dinge gehen können, wenn Risikoaversion und Flucht in die Sicherheit die Märkte beeinflusst haben."

Dänische Notenbank beginnt wohl bald mit der Straffung der Geldpolitik
Und im Gegensatz zu 2015, als die dänische Zentralbank fieberhaft die Zinsen senkte und Fremdwährungsreserven aufbaute, um die Anleger fernzuhalten, befindet sich die Geldpolitik nun auf Straffungskurs. Die Zentralbank hat im Dezember Kronen gekauft. Zum ersten Mal seit drei Jahren intervenierte sie, um die Währung zu stützen. Dies wird als ein erster Schritt in Richtung Straffung und weg von den Extremen der Negativzinsen gesehen.

Hedging-Trends
Morten Hassing Povlsen, Vice President für Zinsen und Devisenstrategie bei Jyske Bank, sagt, dass die Normalisierung des Geldmarktes hinter der schwächeren dänischen Krone stehe. Darüber hinaus waren Rentenfonds und andere Anleger weniger unter Druck, ihre ausländischen Portfolio-Positionen in lokaler Währung abzusichern, da der Marktrückgang zu niedrigeren Werten geführt hat. Am längeren Ende des Marktes sei die Nachfrage der Investoren nach Hypothekenbonds stark, erklärt er im Bloomberg-Talk. Jedoch sei bei Zinsprognosen nichts sicher.

30-jähriger Hypothekenzins, eine kurzfristige Erscheinung?
Christian Hilligsoe Heinig, Chefökonom der Hypothekenbank der Danske Bank, meint: "Es besteht kein Zweifel, dass die Angst vor einer Konjunkturabkühlung die Zinsmärkte steuert."  Die Erwartungen, dass Fed und EZB strafften, würden 2019 zurückgefahren, fügt er an. Wie immer sei es schwierig, die kurzfristigen Schwankungen der Finanzmärkte vorherzusagen.  Derzeit sieht es seiner Aussage nach aber danach aus, dass der Konjunkturaufschwung sich 2019 fortsetzt, was bedeutet, dass mit 1,5 Prozent verzinste 30-jährige dänische Hypothekendarlehen nur eine flüchtige Sache sein werden. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren