Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Creditreform-Studie lässt fürchten: Das dicke Ende kommt noch

Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sind rückläufig - trotz der Corona-Krise. Gerade jetzt stellt das laut Analyse von Creditreform jedoch kein positives Zeichen für ein Gesunden der Wirtschaft dar, sonder übertüncht nur kurzfristig die wahre Lage der deutschen Unternehmen.

domino
Die schützende Hand des Staates konnte die schlimmsten Domino-Effekte in Deutschland vorerst stoppen. Im September sollten die Effekte der Covid-Pandemie aber verstärkt zutage treten.
© alphaspirit / stock.adobe.com

Trotz des massiven Konjunktureinbruchs im Zuge der Corona-Pandemie ist die Zahl der Insolvenzen bislang nicht gestiegen. Im Gegenteil: Im 1. Halbjahr 2020 verringerte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent auf 8.900 Fälle. "Das Insolvenzgeschehen als Seismograph der ökonomischen Entwicklung hat sich damit" laut Ansicht von Creditreform "von der tatsächlichen Situation der deutschen Unternehmen entkoppelt."

Staatliche Entkoppelung
"Ursächlich dafür dürften" laut der Auskunftei "vor allem die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen in der aktuellen Krise sein. Die von der KfW bereitgestellten Kreditmittel, die Zuschüsse für Selbstständige und kleine Gewerbetreibende sowie die vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sollten einen akuten Anstieg der Pleiten, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen, verhindern und die Insolvenzzahlen stabil halten. Die tatsächlich eingetretene Abnahme der Insolvenzen zeigt nun deutlich, dass der beabsichtigte Effekt der Maßnahmen zwar einerseits erreicht, jedoch zugleich insoweit verfehlt wurde, als offenbar auch solche Unternehmen vorläufig der Insolvenz entgangen sind, die – hätte es die Viruskrise nicht gegeben – den Gang zum Insolvenzgericht angetreten hätten. Hier hat es möglicherweise unerwünschte Mitnahmeeffekte gegeben. Wie noch hinzukommt, ist bei zahlreichen Insolvenzgerichten die Arbeitsproduktivität coronabedingt zurückgegangen. Dies hat zu erheblichen Bearbeitungsrückständen geführt. Auch dieser Umstand dürfte zu dem Rückgang der Insolvenzverfahren beigetragen haben."

Vertagte Insolvenzwelle
In Anbetracht dessen geht die Creditreform Wirtschaftsforschung "weiterhin davon aus, dass sich mit dem Auslaufen der bis September 2020 befristeten Aussetzung der Insolvenzantragspflicht die Zahl der Verfahren erheblich erhöhen wird. Eine solche Insolvenzwelle wäre nur dann abzuwenden, wenn es den betroffenen Unternehmen gelänge, bis zu diesem Zeitpunkt die Krisenfolgen zu überwinden und sich wieder zu stabilisieren. Ob ein solches V-Szenario für die Breite der betroffenen Unternehmen realistisch ist, bleibt in Anbetracht der Schwere der Rezession zu bezweifeln."

Großunternehmen betroffen
Die Gläubigerschäden beliefen sich laut Creditreform "im 1. Halbjahr auf rund 12,0 Milliarden Euro, wobei jeder Insolvenzfall die Gläubiger im Schnitt mehr als 1,3 Millionen Euro kostet. Das ist der höchste Wert der vergangenen Jahre und hängt mit der Zunahme von größeren Unternehmenspleiten zusammen. Zu den prominenten Beispielen dieses Jahres zählen die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof, die Textilhändler AppelrathCüpper und Hallhuber, der Modehersteller Esprit und die Restaurantketten Vapiano und Maredo". (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren