Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finanzmarkt-Ausblick 2020

Ad

Wie geht es 2020 weiter mit der Weltwirtschaft und was bedeutet der Führungswechsel an der EZB-Spitze für die europäische Geldpolitik? PIMCO-Chefökonom Joachim Fels erläutert im Video den Konjunkturausblick und die Schlussfolgerungen für die Asset-Allokation.

Anzeige
Advertisement
| Märkte
twitterlinkedInXING

Corum zeigt eine kräftige Entwicklung, erhöht Schlagzahl

Die französische Vermögensverwaltungsgesellschaft Corum zieht ein halbes Jahr nach dem Markteintritt in Österreich positive Bilanz. Das Investmentteam stärkt Corum Origin im ersten Halbjahr 2019 mit acht Zukäufen in fünf Ländern und drei Verkäufen in Frankreich und Spanien.

Christopher Kampner, CORUM
Christopher Kampner, Corum
© Corum

Mitte Februar 2019 ging Corum mit seinem Immobilienfonds Corum Origin auch in Österreich an den Start. In Frankreich ist der Fonds einer der Marktführer seiner Klasse. Er investiert aktuell in Gewerbeimmobilien in zwölf Ländern und verfügt über 122 Immobilien mit mehr als 200 Mietern. Corum Origin verwaltet ein Vermögen von über 1,8 Milliarden Euro mit knapp 29.000 Investoren.

Christopher Kampner, Head of Office Austria: „Seit zirka einem halben Jahr haben endlich auch österreichische Kunden die Möglichkeit, in Corum Origin zu investieren. Wir sind extrem glücklich mit dem positiven Feedback, das wir sowohl von Kundenseite als auch seitens der Vermögensberater bekommen und freuen uns sehr über ein stetig wachsendes Vertriebspartnernetzwerk mit Top-Beratern. Unser Ziel ist es, nun auch in Österreich eine gute Marktdurchdringung zu erreichen und den Bekanntheitsgrad kontinuierlich zu steigern.“

Mit Corum Origin wurde im Jahr 2012 ein Immobilienfonds aufgelegt, der Privatkunden die Möglichkeit geben sollte, nicht nur in eine einzelne Immobilie, sondern in ein breites, europaweit gestreutes Portfolio zu investieren. Das Performance-Ziel einer jährlichen Dividende von sechs Prozent wurde seither jedes Jahr erreicht – 2018 betrug sie sogar 7,28 Prozent. Als einziger Immobilienfonds in Österreich mit variablem Kapital war Corum Origin in der Lage, den Anteilspreis seit seiner Gründung sechs Mal zu erhöhen: Am 1. Juni 2019 stieg dieser von 1.075 Euro auf 1.090 Euro an.

Entwicklung des Immobilienbestandes im ersten Halbjahr 2019
Die Strategie von Corum Origin besteht darin, hochwertige Immobilien mit einer guten Rendite zu erwerben und gleichzeitig den Immobilienbestand kompetent zu verwalten. Verkäufe zum richtigen Zeitpunkt ermöglichen Investments in neue Immobilienobjekte, die höhere Mietrenditen bieten. Im 1. Halbjahr 2019 konnte Corum Origin 28,9 Millionen Euro in Estland, 42,3 Millionen Euro in Deutschland, 45,85 Millionen Euro in Finnland, 51,1 Mllionen Euro in Italien und 8,5 Millionen Euro in Portugal investieren.

Zugleich wurden drei Immobilien sehr erfolgreich verkauft
Der Actipark Orvalault-Nantes in Frankreich wurde im Jahr 2012 erworben und konnte nun zum Preis von 1,22 Mio. Euro verkauft werden. Die Gesamtrendite dieses Investments betrug acht Prozent. Eine weitere Gewerbeimmobilie in Frankreich, die seit 2013 in CORUM Origin enthalten war, konnte zum Preis von 3,95 Millionen Euro verkauft werden – das bedeutet eine Gesamtrendite von sechs Prozent. Und vier zusammengehörige Supermärkte auf den kanarischen Inseln, erworben im Jahr 2014, erzielten nun einen Verkaufspreis von 3,60 Millionen Euro, woraus sich eine Gesamtrendite von 13 Prozent ergibt. (kb)

------------

Über Corum: 
Corum ist eine 2011 gegründete, eigentümergeführte Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Hauptsitz in Paris und Niederlassungen in Wien, Amsterdam, London, Lissabon, Genf, Dublin und Singapur. Aktuell beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 90 Mitarbeiter. Acht Jahre nach ihrer Gründung hat sich die unabhängige Verwaltungsgesellschaft zum Marktführer im Bereich Immobilien-Investment in Frankreich entwickelt. Insgesamt verwaltet CORUM einen Immobilienbestand im Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren