Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Cohen/ Goldman warnt vor erheblichem Abwärtspotential bei Aktien

Am Aktienmarkt lauere die Gefahr von erheblichen Rückgängen vor den US-Wahlen, da wirtschaftliche und politische Unwägbarkeiten die Strategen erschütterten, sagt Abby Joseph Cohen von Goldman Sachs.

cohen.jpg
Wallstreet-Legende und Strategin Abby Joseph Cohen von Goldman Sachs
© Bloomberg

“Ich bin ziemlich besorgt, dass es erhebliches Abwärtspotential geben könnte”, abhängig von “Faktoren, die wir nicht einfach in unsere Modelle einpassen können”, sagte die Top-Investmentstrategin in einem Interview mit Bloomberg TV. „Dazu gehört: Was wird der Kongress tun? Was wird der Präsident sagen? Und natürlich das Wahlergebnis.“

Abby Joseph Cohen, die in den 1990er Jahren die bekannteste Aktienstrategin in Amerika war, verwies auf „breite Lücken“ zwischen den Bewertungen innerhalb des Aktienmarktes. Die Erholungsrallye seit März sei weitgehend von einer Handvoll Technologie-Unternehmen mit Mega-Marktkapitalisierung angetrieben worden. Dies könne den Markt anfälliger für Enttäuschungen machen. Erst diese Woche gaben die Märkte nach, nachdem US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, die Gespräche über ein Stimulus-Paket bis nach den Wahlen im nächsten Monat zu stoppen.

Was kommt als Nächstes?
US-Aktieninvestoren versuchen durch politische und ökonomische Risiken zu navigieren.

Überforderte Modelle angesichts vieler Unwägbarkeiten
„Diejenigen von uns, die sich im Berufsleben wirklich auf die Mathematik konzentrieren, sollten sich meiner Meinung nach derzeit stark zurückhalten, da wir erkennen müssen, dass die Modelle möglicherweise nicht in der Lage sind, die gesamte Volatilität nicht nur auf den Märkten, sondern auch in der Wirtschaft, in der Politik und natürlich in der Anlegerstimmung angemessen widerzuspiegeln“, sagte Joseph Cohen.

Moderate Unterbewertung des S&P 500
Goldman ist der Ansicht, dass der S&P 500 Index derzeit moderat unterbewertet ist, wenn die Erwartungen zum Gewinnwachstum der Unternehmen und die akkommodierenden Maßnahmen der US-Notenbank zugrunde gelegt werden, sagte die Strategin. Sie warnte jedoch davor, dass die „intensive“ Volatilität vor den Wahlen zugenommen habe und alle Augen derzeit auf die Verhandlungen über fiskalpolitische Anreize gerichtet seien.

Demokraten-Sieg wird nun positiver gesehen
Ein „Erdrutschsieg” für die Demokraten von Joe Biden könnte laut Joseph Cohen mehr Gewissheit über die fiskalpolitischen Maßnahmen der Regierung bringen. Investoren sehen jetzt die Möglichkeit eines Sieges der Demokraten als positiv für die längerfristigen Aussichten der Unternehmensgewinne und des Wirtschaftswachstums im Jahr 2021 und darüber hinaus an, sagte sie.

Kommt es zu einem Erdrutschsieg?
„Was wir in den letzten Tagen bei Investoren beobachtet haben, ist die Einschätzung, dass ein ‘Erdrutschsieg’ möglicherweise nicht so schlimm ist, weil es uns mehr Sicherheit in Bezug auf die Politik geben würde, insbesondere in Bezug auf die Fiskalpolitik, um unserer Wirtschaft zu diesem Zeitpunkt zu helfen“, sagte die Strategin.

Mehr fiskalpolitische Unterstützung vonnöten
Sie schloss sich den Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell an, dass mehr fiskalpolitische Unterstützung erforderlich sei, um die Konjunkturerholung am Laufen zu halten. Cohen sagte, sie habe in ihren Gesprächen mit Investoren festgestellt, dass die Marktteilnehmer unsicher seien, was Trumps Pläne für die zweite Amtszeit sein würden. Auch gäbe es “Enttäuschung” über die Infrastrukturpolitik sowie Besorgnis über mögliche Umwelt- und Gesundheitswesen-Maßnahmen, berichtete sie. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren