Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Citigroup entschärft Aggregate-Warnung zu Vivion-Anleihen

Die US-Großbank hat eine Warnung zu Anleihen der Immobiliengruppe Vivion Investments entschärft, die sie vor einigen Tagen im Zuge der Krise der Adler Group und ihres Großaktionärs Aggregate Holdings ausgesprochen hatte.

11_achtung_adobestock_56538293.jpg
© eugenesergeev / stock.adobe.com

Die Citigroup rudert bei ihrer Warnung vor Papieren Vivion zurück. “Wir haben eine Reihe von konstruktiven Gesprächen mit dem Management von Vivion geführt”, teilte Citi am späten Freitagabend mit. “Infolgedessen waren wir in der Lage, mehr über die Transaktion im Zusammenhang mit dem Fürst-Projekt zu erfahren, um die es in unserer Notiz ging, über die Art der Finanzierung und die beteiligten Parteien.” Darüber informiert Bloomberg.

Ansteckungsgefahr
In ihrer ursprünglichen Notiz vergangene Woche hatte Citi davor gewarnt, dass Vivion wegen Schwierigkeiten bei Aggregate und Adler mit unter die Räder kommen könnte. Dies hatte eine 2024 fällige Vivion-Anleihe belastet, die am Mittwoch auf bis zu 95,8 Cent je Euro absackte. Am Freitag ging das Papier mit 97,5 Cent aus dem Handel.

Vivion habe Citi nun mitgeteilt, dass man die Schulden in Höhe von 925 Millionen Euro konsolidiert betrachten müsste, wodurch sie sich um 362 Millionen Euro reduzieren würden, erklärte Analyst Karan Samtani. Die von Fürst gehaltenen Barmittel reduzierten die Nettoverschuldung weiter deutlich.

Vivion habe bereits zwei Zahlungstranchen von Aggregate über insgesamt 309 Millionen Euro erhalten - eine über 185 Millionen Euro und eine zweite über 124 Millionen Euro - womit das Risiko von Vivion praktisch auf Null gesunken sei.

Aggregate hatte von Vivion, hinter der die Familie des israelischen Tycoons Amir Dayan steht, ein Immobilienentwicklungsprojekt am Berliner Kurfürstendamm, das so genannte Fürst-Projekt, erworben. 

Citi hatte in der Notiz vergangene Woche gewarnt, dass die Attacken von Leerverkäufern gegen Adler es Aggregate schwer machen könnten, sich Mittel zu beschaffen, um seine Verbindlichkeiten gegenüber Vivion zu begleichen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren