Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Möchte ich im Alter kürzer treten oder lieber meine Rente aufbessern?

Ad

Ob Ihre Kunden im Beruf einen Gang herunterschalten oder noch einmal Gas geben wollen – wir unterstützen Sie bei Ihrer Planung. Denn der Ruhestand wird für Ihre Kunden zu einem zunehmend wichtigen Thema, da sich die Verantwortung von Regierungen und Unternehmen auf den Einzelnen verlagert. 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Chinas Geldmengenwachstum dürfte bald wieder anziehen

Wie Peking die Wirtschaft einschätzt, lässt sich gut an der Geldmengensteuerung ablesen.

china.jpg
Die Geldschleusen in China dürften sich bald wieder deutlich öffnen.
© canonlife / stock.adobe.com

Die Wachstumsrate des Geldmengenaggregates M1 leistet gute Dienste bei der Beurteilung der makroökonomischen Haltung der chinesischen Machthaber, schreiben die Experten der DWS.

Massive Stumulus-Ausweitung in der Finanzkrise

Wie aus dem Chart ersichtlich ist, haben in den Jahren 2008 und 2009 die Autoritäten in Peking angesichts der schwersten globalen Rezession seit dem zweiten Weltkrieg den Stimulus massiv ausgeweitet. Als sich die Lage wieder beruhigt hatte, sanken auch die M1-Wachstumsraten wieder in den Bereich um rund 5 Prozent zwischen 2012 und 2015. Konfrontiert mit einem Zusammenbruch des Aktienmarkts, einer schwächelnden Währung und zunehmenden Konjunktursorgen wurde das geldpolitische Gaspedal wieder durchgedrückt. Die M1-Wachstumsraten stiegen über 20 Prozent und Aktien fanden Anfang 2016 einen Boden.

Aktuell sind chinesische Aktien wieder unter Druck 
Der Wechselkurs schwächelt, und nicht zuletzt aufgrund des Handelskonflikts steigen auch die Konjunktursorgen. Die DWS-Fachleute wären also nicht überrascht, wenn aus Peking wieder Signale für eine Lockerung der Makropolitik kommen würden. Das M1-Wachstum sollte hier bei der Beobachtung helfen. (kb)

 

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen