Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Chartisten sehen Chancen für fortgesetzte Reflationsrallye im S&P 500

Investoren, die im Zuge der wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie weitere Aktiengewinne erwarten, könnten Unterstützung in technischen Mustern finden, die Strategen als positiv für den S&P 500 Index ansehen.

teaser.jpg
© Witthaya / stock.adobe.com

Technische Analysten von J.P. Morgan bis Evercore bleiben bei ihren optimistischen Aussichten für die Entwicklung des S&P 500 Index. Dieser hat seit seinem Tief im März um etwa 75 Prozent zugelegt - ein Anstieg, der manche Beobachter am Spielraum für einen weiteren erheblichen Zuwachs im Jahr 2021 zweifeln lässt. J.P. Morgan sieht den nächsten charttechnischen Widerstand bei 4.041 - an der Mittellinie des Bullenkanals vom März - und dann einen weiteren Punkt bei 4.074.

J.P. Morgan-Strategen positiv gestimmt
“Im Großen und Ganzen sollte die bullische Trenddynamik im Jahr 2021 dominieren”, schrieben Jason Hunter und Alix Tepper Floman, technische Strategen bei J.P. Morgan, in einer Notiz, aus der Bloomberg zitiert. “Selbst wenn der Markt kurzfristig ins Stocken gerät und einen Rückzieher macht, sehen wir kein Preismuster oder andere technische Anzeichen, die darauf hindeuten, dass die breitere Rallye-Struktur in Gefahr ist, eine dauerhafte oder wesentliche Umkehr zu erfahren.”

Reflation-Trade als dominierendes Thema
Der sogenannte Reflation-Trade, der darauf abzielt, von der erwarteten wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie zu profitieren, bleibt das dominierende Marktthema. Gleichzeitig beunruhigt die Aussicht auf eine beschleunigte Inflation und höhere Anleiherenditen die Investoren. Denn eine solche Mischung könnte riskant für üppig bewertete Aktienmärkte werden.

Ein Relative-Stärke-Index lässt vermuten, dass der S&P 500 noch nicht überkauft ist

Rich Ross von Evercore schrieb in einer Note am Dienstag, dass die Chartmuster darauf hindeuten, dass die US-Benchmark auf Kurs Richtung 4.050 in diesem Quartal bleibt. Das wäre ein Anstieg von etwa 3,5 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau. Die Strategen bei Piper Sandler haben ein Jahresendziel von 4.225 und sagen, dass das technische Setup konstruktiv bleibt, da der S&P 500 weiterhin neue Höchststände generiert.

Eine Frage des Momentums
Der Outside-Down-Tag am Mittwoch lässt auf nachlassendes Momentum schließen.

Es gibt einige Anzeichen für einen Verlust der Intraday-Dynamik, der nach einer “starken” Rallye in den letzten Monaten zur Kenntnis genommen werden sollte, sagte Katie Stockton, Gründerin von Fairlead Strategies gegenüber Bloomberg. Sie wies auf den so genannten Outside-Down-Tag am Mittwoch hin, der auftritt, wenn die Hoch-Tief-Spanne eines Tages die Spanne des Vortages umfasst und es zu einem niedrigeren Schluss kommt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren