Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bundesbankchef Joachim Nagel: Weitere Zinserhöhungen notwendig

Ein fortgesetzter Trend steigender Verbraucherpreise wird weitere Zinsschritte der Europäischen Zentralbank nötig machen. Dies stellte Bundesbankpräsident Joachim Nagel am Wochenende klar.

Joachim Nagel
Joachim Nagel, Präsident der Deutschen Bundesbank
© Frank Rumpenhorst

Bundesbankpräsident Joachim Nagel wird seinem Ruf als geldpolitischer Falke gerecht. “Der Schritt vom Donnerstag war ein deutliches Zeichen und es müssen, wenn das Inflationsbild so bleibt, weitere deutliche Schritte folgen”, sagte Nagel am Sonntag im Interview mit dem Deutschlandfunk. Zum Umfang solcher Schritte wollte er sich nicht äußern. Er verwies darauf, dass die Zentralbank datenabhängig agiere. Darüber berichtet Bloomberg News.

Die EZB hat die Leitzinsen vergangene Woche um beispiellose 75 Basispunkte angehoben. Wie laut Bloomberg zu hören sei, sind die geldpolitischen Entscheider auch bei der Sitzung im Oktober zu einem weiteren Jumbo-Zinsschritt bereit, wenn der Inflationsausblick dies rechtfertigt.

Ihren Höchststand könnte die Inflation nach Ansicht von Nagel im Dezember erreichen - mit möglicherweise mehr als zehn Prozent. “Im Jahresverlauf 2023 dürfte sich das Inflationsbild etwas abschwächen”, sagte der Bundesbankchef, der im EZB-Rat zu den Falken zählt. “Aber dennoch wird die Inflationsrate im kommenden Jahr voraussichtlich mit über sechs Prozent deutlich zu hoch liegen.”

Kampf gegen die Inflation ist das Primat
Weitere Zinserhöhungen erwartet auch EZB-Direktoriumsmitglied Frank Elderson. “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Menschen und die Unternehmen, also die Wirtschaftsakteure im Allgemeinen, ihr Vertrauen darauf bewahren, dass wir als EZB unser Ziel von zwei Prozent Inflation erreichen werden”, sagte er am Sonntag in einer Sendung im niederländischen Fernsehen. 

Zur Eindämmung der Inflation die Zinsen anzuheben, könnte schwieriger werden, wenn die Eurozone in die Rezession abrutscht. Dennoch hat es für Nagel Primat, die Inflationsentwicklung “wieder in den Griff” zu bekommen - und diese Meinung werde nach seiner Ansicht auch vom EZB-Rat geteilt. 

Stabile Preise seien “am Ende viel wichtiger” für ein mittelfristiges und langfristiges Wachstum sowie einen “guten Ausblick” für den Euroraum, so Nagel. Möglicherweise gebe es eine Durststrecke zu überwinden. “Aber derzeit sieht es zumindest so aus, dass diese Durststrecke und der Rückgang der Wirtschaftsleistung nicht stark ausfallen könnte.” (aa)

Projektionen im Vergleich

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren