Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Büroimmobilienpreise verspüren Aufwind

Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg im dritten Quartal 2021 auf 184,0 Punkte und erreichte damit einen neuen Höchstwert (Basisjahr 2010 = 100 Punkte).

tolckmitt_jens_vdp_quer-klein.jpg
vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt: „Attraktiv und nachgefragt – so zeigt sich der deutsche Immobilienmarkt auch anderthalb Jahre nach Beginn der COVID-19-Krise.“
© vdp

Im Vergleich zum dritten Quartal 2020 verteuerten sich die Immobilienpreise insgesamt um 8,7%. Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) basiert auf der von vdpResearch quartalsweise durchgeführten Auswertung der Immobilien-Transaktionsdaten von mehr als 700 Kreditinstituten für den gesamtdeutschen Markt.

Fortgesetzte Dispersion
Die seit einigen Quartalen festzustellende Spreizung der Preisentwicklungen von Wohn- und Gewerbeimmobilien setzte sich im dritten Quartal fort: Während Wohnimmobilien mit 11,4 Prozent die höchste Preissteigerung seit Erhebung der Daten verbuchten, gaben die Preise für Gewerbeimmobilien leicht um 0,9 Prozent nach – jeweils verglichen mit dem Vorjahresquartal. Büroimmobilien konnten allerdings wieder – nach zwei Quartalen mit leicht negativer Preisentwicklung – einen geringen Preisauftrieb in Höhe von 0,3 Prozent verbuchen. Gegenüber dem Vorquartal betrug der Preisanstieg sogar 1,0 Prozent.

Wohnimmobilien mit außergewöhnlich hoher Preisdynamik, Büros stabilisiert
„Die Preisentwicklungen im dritten Quartal sind in mehrerlei Hinsicht bemerkenswert: Erstens: Die Preissteigerungen bei Wohnimmobilien weisen eine außergewöhnlich hohe Dynamik auf, sind aber weiterhin fundamental zu erklären“, betonte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt. Er verwies dabei auf eine Ende Oktober als „vdp Spotlight“ veröffentlichte Analyse von vdpResearch. „Zweitens: Die Preise für Büroimmobilien haben sich erwartungsgemäß zügig stabilisiert, was die Robustheit dieser Assetklasse unterstreicht. Insgesamt zeigt sich der deutsche Immobilienmarkt auch anderthalb Jahre nach Beginn der COVID-19-Krise attraktiv und nachgefragt.“

Preisentwicklung zwischen Q3 2020 und Q3 2021 im Überblick
Wohn-/Gewerbeimmobilien gesamt: +8,7 Prozent 
Wohnimmobilien in Deutschland: +11,4 Prozent   
Wohnimmobilien in Top 7-Städten: +9,9 Prozent   
Gewerbeimmobilien: -0,9 Prozent 
- Büroimmobilien: +0,3 Prozent 
- EZH-Immobilien: -3,6 Prozent 

Selbst genutztes Wohneigentum verzeichnet größte Preissteigerung
Die Preissteigerung um 11,4 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2020 ist Ausdruck des nach wie vor hohen Nachfrageüberschusses nach Wohnimmobilien. Zu dieser Verteuerung trug die Entwicklung bei selbst genutztem Wohneigentum mit einem Plus von 12,5 Prozent  noch etwas stärker bei als das Preiswachstum bei Mehrfamilienhäusern (+10,9 Prozent). Die Neuvertragsmieten legten um 4,0 Prozent zu. Gleichzeitig führte die hohe Investmentnachfrage zu erhöhtem Druck auf die Renditen. Der Liegenschaftszinssatzindex sank um 5,9 Prozent im Jahresvergleich.

Wohnimmobilien in Top 7-Städten mit deutlicher Preissteigerung
Auch in den Metropolen Deutschlands verstärkte sich im dritten Quartal 2021 die Dynamik der Preisentwicklung bei den Wohnimmobilien, aber auf etwas geringerem Niveau als im gesamtdeutschen Durchschnitt – das Plus belief sich auf 9,9 Prozent. Dabei wiesen unter den Top 7-Städten Köln und Hamburg mit 10,8 respektive 10,4 Prozent die höchsten Wachstumsraten auf. Auch Berlin und München verzeichneten jeweils Steigerungen um mehr als zehn Prozent. In Düsseldorf (+9,4 Prozent), Frankfurt (+7,7 Prozent) und Stuttgart (+9,0 Prozent) fiel die Preissteigerung nur unwesentlich geringer aus.

Strukturwandel wirkt sich weiter auf Einzelhandelsimmobilienpreise aus
Wie in den Vorquartalen entwickelten sich die Preise für Gewerbeimmobilien auch im dritten Quartal leicht negativ. Die aktuelle Veränderungsrate von -0,9 Prozent setzt sich dabei aus zwei gegensätzlichen Entwicklungen zusammen: Während sich Büroobjekte mit einer leichten Preissteigerung von 0,3 Prozent stabil präsentierten, war bei Einzelhandelsimmobilien als Folge des schon vor der Pandemie eingesetzten Strukturwandels in der Branche hin zum Onlinehandel erneut ein Preisrückgang festzustellen (-3,6 Prozent). Angesichts der unterschiedlich hohen Nachfrage nach beiden Assetklassen sank der Liegenschaftszinssatzindex bei Büroimmobilien im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 1,3 Prozent, während er bei Einzelhandelsobjekten im gleichen Zeitraum um 1,6 Prozent anstieg. Die Neuvertragsmieten gaben mit -1,1 Prozent und -2,6 Prozent sowohl bei Büro- als auch bei Einzelhandelsimmobilien nach. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren