Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Britische Aktien könnten 2019 die Gewinner sein, sagt Morgan Stanley

"Obwohl die Brexit-Ungewissheit es schwierig macht, sich das Vereinigte Königreich als den entwickelten Markt mit der besten Performance 2019 vorzustellen, gibt es immer noch genügend zwingende Gründe für eine Übergewichtung", sagen Strategen um Krupa Patel in einer Bloomberg vorliegenden Notiz.

risiko1.jpg
© fotogestoeber / Fotolia

Bieten britische Aktien Wert oder sind sie eine Wertfalle? Für Morgan Stanley ist die erste Antwort die richtige. Der Hauptgrund sei, dass Großbritannien sehr billig und ungeliebt sei, so die Strategen von Morgan Stanley.

UK-Aktien Underperformer seit Mitte 2016
Seit dem Brexit-Referendum hinken britische Aktien auf Dollar-Basis hinter den globalen Märkten her angesichts der anhaltenden Unsicherheit über die zukünftigen Beziehungen des Landes zur Europäischen Union. Das politische Drama hat sich in diesem Jahr nur verstärkt, nachdem Premierministerin May sich schwer tat, mit der EU eine Einigung zu erzielen, die auch das Parlament überzeugen kann. Indes rückt der Austrittstermin im März näher.

Strategen sind unterschiedlicher Meinung
Das Meinungsbild der Aktienstrategen ist alles andere als einheitlich, ob britische Aktien in einem Umfeld mit großer politischer Unsicherheit günstig genug sind, um eine Outperformance zu erreichen. Sanford C. Bernstein bezeichnet den Markt als "nicht investierbar", während Citigroup darauf hinweist, dass Investoren britische Aktien bereits aggressiv abgestoßen hätten. Morgan Stanleys Haltung läge näher an der von Citigroup. Das Brokerhaus fügt hinzu, dass britische Aktien asymmetrisch vom Pfund profitieren, da die Sterling-Schwäche die Gewinne steigert, während eine Aufwertung die Zuflüsse und eine Neueinstufung der Bewertungen treibt.

Differenzierte Meinung
Es ist jedoch nicht so, dass die Strategen den Brexit völlig ausgeblendet haben. Sie empfehlen den Kauf der Aktien von binnenmarktorientierten britischen Unternehmen gegenüber Exporteuren - allerdings nur, wenn die politische Unsicherheit nachlässt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen