Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bridgewater verdoppelt Milliardenwette gegen europäische Aktien

Ray Dalios Bridgewater Associates hat eine Wette in Höhe von 10,5 Milliarden US-Dollar gegen europäische Unternehmen laufen, die er in der vergangenen Woche fast verdoppelte. Das stellt die pessimistischste Sicht seines Hauses in Bezug auf europäische Aktien seit zwei Jahren dar.

1505735575_dalio.jpg
Er glaubt aktuell wieder einmal nicht an Europa: Ray Dalio
© Bloomberg

Die weltgrößte Hedgefonds-Firma mit Asstes von um die 150 Milliarden US-Dollar gab ihre Short-Wetten gegenüber 28 Unternehmen bekannt, darunter befinden sich Einzelwetten von mehr als 500 Millionen US-Dollar gegen ASML Holding,  TotalEnergies, Sanofi und SAP, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Wette scheint gut begründet
Die Gesamtwette lief vor ihrer Aufstockung ursprünglich gegen 18 Unternehmen in der vergangenen Woche mit einem Gesamtvolumen von 5,7 Milliarden US-Dollar. Alle Unternehmen, die Bridgewater leerverkauft, sind Teil des EuroStoxx 50 Index. Der Schritt kommt zu einer Zeit, wo sich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone inmitten steigender Preise stark verlangsamt. Zudem warnt Deutschland davor, dass die hohen Gaspreise einen Zusammenbruch der Energiemärkte auslösen könnten. Das könnte eine Parallele zur Rolle von Lehman Brothers bei der Auslösung der der Finanzkrise darstellen.

Einordnung nicht klar: Wette, um Profit zu machen, oder Hedgingstrategie?
Leerverkäufer versuchen, von fallenden Aktienkursen zu profitieren, indem sie geliehene Aktien verkaufen und sie dann später zu hoffentlich niedrigeren Kursen zurückkaufen. Sie platzieren ihre Wetten in einer Zeit steigender Zinsen und Inflation, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit einer Rezession erhöht. Es ist nicht klar, ob Bridgewaters Wetten auf reinen Profit abzielen oder Teil einer breiteren Hedgingstrategie sind.

Noch Luft nach unten
In einem Bloomberg-TV-Interview letzte Woche sagte Greg Jensen, der Co-CIO von Bridgewater, dass der Ausverkauf der Aktien im Vergleich zu der Rallye, die sie in den letzten zehn Jahren erfuhren, noch gering ausgefallen sei und dass größere Bewegungen in Europa und den USA nach unten noch im Bereich des Möglichen seien. 

Indikator im Keller
Ein Indikator für die Wirtschaftstätigkeit im Euroraum von S&P Global fiel im Juni auf ein 16-Monats-Tief, angetrieben durch die ausufernde Inflation, Sorgen um die Energieversorgung und steigende Kreditkosten. Der Krieg Russlands in der Ukraine hat die Kosten für Energie und
und viele Basiskonsumgüter in die Höhe getrieben. Da die Energieversorger gezwungen sind, Verluste hinzunehmen, indem sie ihre Mengen zu hohen Preisen decken, bestehe die Gefahr von Spillover-Effekten für die lokalen Versorger und ihre Kunden, einschließlich der Verbraucher und Unternehmen, sagte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag, nachdem er das Gasrisiko in Deutschland auf die zweithöchste "Alarmstufe" angehoben hat.

Groß Wetten gegen Europa bei Bridgewater nichts Neues
Die aktuellen Wetteinsätze von Bridgewater sind die höchsten, seit das Unternehmen eine Position von 14 Milliarden US-Dollar gegen europäische Unternehmen im Jahr 2020 aufgebaut hatte und davor, im Jahr 2018, eine Wette in Höhe von 22 Milliarden US-Dollar am Laufen hatte. Die Summe könnte noch höher sein, da Hedgefonds nur zur Offenlegung ihre größten Wetten verpflichtet sind. kb)
 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren