Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Bringt ESG wirklich etwas? Kritische Fragen von unerwarteter Seite!

Ad

Drei Manger von NN Investment Partners stellen sich den schwierigen Fragen der nächsten Generation und geben unerwartete und persönliche Antworten zum Thema ESG und verantwortungsbewusster Geldanlage.

Anzeige
Advertisement
| Märkte
twitterlinkedInXING

BrickVest bringt digitale Plattform für Kreditaufnahme, -syndizierung

Die neue hochsichere digitale Plattform BrickVest Debt wurde entwickelt, um die Vernetzung zwischen Kreditnehmern und Kreditgebern zu verbessern, indem letzteren Zugang zu Kreditanfragen von über 1.000 institutionellen Deal-Sponsoren, Immobilienbesitzern und Vermögensverwaltern gewährt wird.

schneider_thomas_dr_brickvest_neu_klein_quer.jpg
Dr. Thomas Schneider (Bild), Mit-Gründer und Direktor von BrickVest, hält fest: „Bald werden wir mit BrickVest Debt eine neue hochsichere digitale Plattform für die Kreditaufnahme und Kreditsyndizierung auf den Markt bringen. BrickVest Debt ermöglicht es den Kreditgebern nicht nur, ihre Kredite bei anderen Partnern zu syndizieren, um ihre Transaktionspipeline zu optimieren, sondern wird auch die Kosten deutlich senken und die Abwicklungs- und Abschlussgeschwindigkeit erhöhen." 
© BrickVest

Zwei Drittel der institutionellen Immobilienfinanzierer und Investoren erwarten, dass die Nachfrage nach Fremdfinanzierungen in den nächsten beiden Jahren zunehmen wird, wobei mehr als 22 Prozent von einem deutlichen Wachstum ausgehen. Das geht aus einer aktuellen Studie der in London ansässigen Online-Immobilieninvestmentplattform BrickVest hervor, die auf einer von Pollright im August und September 2019 unter 100 internationalen Immobilienfinanzierern und Investoren durchgeführten Umfrage basiert. Ziel der Umfrage war es, die Stimmung innerhalb der Branche im Hinblick auf den Fremdfinanzierungssektor zu erfassen.

Anhaltender Optimismus
Dieser zeigte sich darin, dass 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Verfügbarkeit von Immobilienfinanzierungen in den nächsten 12 Monaten entweder das aktuelle Angebotsniveau erreichen oder übersteigen wird, während nur 18 Prozent mit einem Rückgang rechnen. Der Studie zufolge wird das Fremdkapital voraussichtlich überwiegend für Investitionsmöglichkeiten mit geringem und mittlerem Risiko verwendet werden. Value-add (28 Prozent), Core Plus (25 Prozent) und Projektentwicklungen (21 Prozent) wurden von den Befragten als die drei wichtigsten Anlagestrategien genannt. Dabei vertraten sie die Ansicht, dass ihr jeweiliger Heimatmarkt und Westeuropa die attraktivsten Möglichkeiten der Fremdfinanzierung bieten, was auf Schwierigkeiten beim Zugang zu den internationalen Finanzierungsmärken hindeutet.

Geteilte Meinung über Covenants
Trotz ihrer allgemein optimistischen Einschätzung zur Verfügbarkeit von Fremdkapital sind die Befragten geteilter Meinung darüber, wie sich die Covenants, beispielsweise im Hinblick auf Finanzkennzahlen wie Loan-to-Value und Zinsdeckungsgrad, im vergangenen Jahr entwickelt haben. Fast vier von zehn Befragten glauben, dass die Bedingungen in dieser Hinsicht während des vergangenen Jahres restriktiver geworden sind; 29 Prozent hingegen sind der Auffassung, dass sie sich gelockert haben. Fast die Hälfte der Kreditgeber nannten Beschaffungsschwierigkeiten und -kosten als größte Herausforderung auf dem aktuellen Markt, gefolgt vom Zinsumfeld (30 Prozent) und dem Zugang zum internationalen Finanzierungsmarkt (17 Prozent). 

Kreditnehmer mit mehreren Hindernissen konfrontiert 
Die Kreditnehmer nannten als die drei Haupthindernisse Finanzierungsschwierigkeiten (53 Prozent), Finanzierungskosten (27 Prozent) und mangelnden Zugang zu den internationalen Finanzierungsmärkten (17 Prozent). Dies deutet daraufhin, dass Fremdkapital offensichtlich weder in dem von vielen Investoren gewünschten Umfang noch zu dem von ihnen gewünschten Preis verfügbar ist.

Behebbare Probleme
Der Studie zufolge bestehen umfangreiche Möglichkeiten, die von der Immobilienwirtschaft bei der Fremdfinanzierung angewandten Technologien zu verbessern. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Befragten sind der Ansicht, dass es dem Finanzierungsmarkt an Digitalisierung mangelt. 

Dr. Thomas Schneider, Mit-Gründer und Direktor von BrickVest, kommentiert: „Der Markt erwartet einerseits, dass die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen hoch bleiben wird, doch andererseits ist klar, dass weder Kreditgeber noch Kreditnehmer mit der aktuellen Funktionsweise des Marktes vollkommen zufrieden sind und die Vernetzung zwischen Kreditnehmer- und Kreditgeberseite in vielen Fällen unzureichend ist. Viele Kreditnehmer finden es schwierig, Finanzierungslösungen zu bekommen, die ihren Anforderungen in Bezug auf Abwicklungsgeschwindigkeit und Kosten entsprechen. Zugleich sehen sich die Kreditgeber mit Herausforderungen bei der Kapitalbeschaffung und beim Finden der richtigen Sponsoren-Zielgruppen konfrontiert.“ Hier soll also BrickVest Debt Abhilfe schaffen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren