Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

BlueBay AM: Rot-Rot-Grün könnte Investoren teuer kommen

Während die Märkte das Notenbanker-Treffen in Jackson Hole und die nächste EZB-Sitzung im Blick haben, bewegt langsam aber siche auch die in knapp vier Wochen bevorstehende Bundestagswahl die Anleger. Ein Linksruck könnte Inhabern von Deutschen Bundesanleihen wahrscheinlich teuer kommen.

Mark Dowding
Mark Dowding, Bluebay Asset Management
© BlueBay Asset Management

Die Bundestagswahl wirft ihren Schatten voraus: Zwar schiebt sich derzeit der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz nach vorn. Doch eine Koalition aus SPD, Die Linke und Grünen hält Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, für fraglich.

Steilere Zinskurve
Spannend ist derzeit die Lage an den US-Märkten: So wurde in den vergangenen Tagen die Renditekurve steiler. Die US-Notenbank hatte angekündigt, ihre Entscheidung über den Beginn des Tapering, also den Ausstieg aus den Anleihekäufen, angesichts der Ungewissheit über die Ausbreitung der Delta-Variante bis November hinauszuzögern. "Diese Entscheidung stützte die Stimmung für Risikoanlagen und führte dazu, dass Anleger von der Rede des Fed-Chefs Jerome Powell auf dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole nur relativ wenig Neues erwarteten", erklärt Dowding. 

Jüngste Wirtschaftsdaten weniger dynamisch
Die jüngsten Wirtschaftsdaten zeigen eine gewisse Schwäche. Sie erklären sich zum Teil durch Eintrübungen im Ausblick von Unternehmen und Unsicherheiten in Bezug auf Covid-19. Ein Großteil des Abwärtstrends bei den Daten scheint nicht zuletzt auf die Engpässe bei den Lieferketten zurückzuführen zu sein, die sich teils erheblich auf die Produktion auswirken. Nichtsdestotrotz sei der zugrunde liegende Trend bei den Wirtschaftsdaten nach wie vor stabil: In vielen Bereichen trifft ein Nachfrageüberhang auf ein reduziertes Angebot – was in naher Zukunft einen weiteren Aufwärtsdruck auf die Preise auslösen könnte.

Weniger PEPP in Euroland?
Auch in Europa steht die Geldpolitik womöglich vor einer minimalen Abschwächung. Kommentare aus der EZB-Führung deuten darauf hin, dass die PEPP-Käufe nach der EZB-Sitzung im September verringert werden könnten. "Darüber mag man streiten; uns erscheint es allerdings in der Tat unwahrscheinlich, dass die Falken im EZB-Rat das PEPP verlängern beziehungsweise zum jetzigen Zeitpunkt weitere Ankaufprogramme für Vermögenswerte ankündigen wollen", erklärt Dowding.

Die Konjunkturdaten im gesamten Euroraum zeigen sich nach wie vor vergleichsweise stark. Auch bei den Aussichten für das Jahresende bleiben wir optimistisch: Die europäische Finanzpolitik mit ihren sich auf ganz Europa erstreckenden Unterstützungsmaßnahmen wird die Wachstumsaussichten in den kommenden Quartalen begünstigen.

Linksruck könnte Bundesanleihen unter Abgabedruck bringen
Knapp einen Monat vor der Bundestagswahl scheint sich die Wählergunst dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und seiner Partei zuzuneigen. Im Großen und Ganzen dürfte die Bundestagswahl keine große Bedeutung für die Finanzmärkte haben. Sollte es jedoch zu einer Koalition zwischen SPD, Die Linke und Grünen kommen (‚Rot-Rot-Grün‘), werden die Karten für die Märkte neu gemischt. Ein entschlossener Linksschwenk könnte zu einer finanzpolitisch noch weiter gelockerten Geldpolitik führen. Die Regeln des EU-Fiskalpakts könnten in größerem Umfang geändert werden – was sich positiv auf die EU-Spreads auswirken würde, während Bundesanleihen unter Druck gerieten. Dieser Wahlausgang bleibt jedoch vorerst recht unwahrscheinlich.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren