Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

BlackRock: Emerging Market Debt ist endlich wieder attraktiv bewertet

Laut dem Fondsgiganten sind Schwellenländeranleihen durch die Kursrücksetzer der letzten Wochen und Monate wieder günstiger bewertet. Das ermöglicht antizyklisch agierenden Investoren eine interessante Einstiegsgelegenheit

emerging_markets_hand_mit_text_emerging_markets_blauer_hintergrund_fotolia_187772169_c___photon_photo.jpg
© Photon / stock.adobe.com

Institutionelle Investoren sollten sich den Verkaufsdruck anderer Großanleger zu Nutze machen und ihre Schwellenländeranleihentangente erhöhen. Laut BlackRock sei der Rücksetzer bei Emerging Market Debt (EMD) vor allem eine technische Korrektur gewesen, bei der wahrscheinlich Long-Positionen in Lokalwährungsanleihen und Short-Positionen im US-Dollar aufgelöst wurden.

„Die gute Nachricht ist, dass die Fundamentaldaten insgesamt stark bleiben und Unterstützung für Mehrerträge bieten“, schreiben Sergio Trigo Paz, Leiter Schwellenländeranleihen, und Pablo Goldberg, Leiter Schwellenländeranleihen-Research und Portfoliomanager für Schwellenländeranleihen bei BlackRock, in einem aktuellen Kommentar. Gleichzeitig lägen die Renditen bei Staats- und Unternehmensanleihen, die auf Hartwährungen lauten, so hoch wie zuletzt Anfang 2016.

Hart- oder Lokalwährungsanleihen?
„Lokal- und Hartwährungsanleihen bieten unserer Ansicht nach in den kommenden Monaten gleichermaßen Potenzial“, erklärten Trigo Paz und Goldberg. „Das Hartwährungssegment dürfte kurzfristige attraktive risikobereinigte Renditen bieten, während das Lokalwährungssegment sich allem Anschein nach besser zur Diversifikation eignet.“ Die kurzfristige Volatilität werde bei Lokalwährungspapieren vermutlich höher ausfallen.

Die Rendite von Lokalwährungsanleihen ist wieder interessant

Selektion wird wieder wichtiger
BlackRock verweist darauf, dass der Markt für Schwellenländeranleihen sich je nach Segment wieder zunehmend unterschiedlich entwickelt. „Der Beta-getriebene Marktphase liegt hinter uns“, meinen Trigo Paz und Goldberg. Denn die Geldpolitik normalisiere sich allmählich weltweit, so dass Schwellenländeranleihen nicht mehr auf unbedingte Unterstützung durch die ultralockeren Bedingungen in den Industriestaaten bauen könnten. Daher sei die Einzeltitelauswahl als Renditefaktor entscheidend. „Gesunde Bilanzen und ein gewisser Spielraum sind die Kernzutaten für eine gewisse Widerstandsfähigkeit.“ (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen