Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bill Gross: Das Schlimmste ist am US-Treasury-Markt jetzt ausgestanden

Wenn Bond-Guru Bill Gross recht hat, ist die größte Aufregung in diesem Jahr am Treasury-Markt vorbei und die Renditen werden sich von hier aus nicht wesentlich bewegen. Er spricht von einem Bärenmarkt im Winterschlaf.

gross-bill_c_bloomberg.jpg
Bill Gross gibt für 2018 Entwarnung für den US-Treasury-Markt: an der Zinsfront sollte sich heuer nicht mehr allzu viel tun.
© Bloomberg

Gross, nunmehr Fondsmanager bei Janus Henderson, sieht keinen Anstieg der Renditen auf deutlich über die Drei-Prozent-Marke, die in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit 2014 kurz durchbrochen wurde. Jedoch dürfte die Bereitschaft der US-Notenbank, ihre Geldpolitik schrittweise zu straffen, sowie die höhere Kapitalaufnahme der US-Regierung am Bondmarkt auf den Kursen lasten.

Steigende US-Staatsverschuldung bringt Zinsdruck
"Das Angebot aus dem Finanzministerium ist ein weiterer Faktor neben dem, was die Fed in Bezug auf einen gemäßigten bearishen Ton für US-Treasuries tun könnte", sagte Gross gegenüber Bloomberg TV. "Ich erwarte, dass sich die Rendite zehnjähriger US-Anleihen für den Rest des Jahres im Durchschnitt um 2,80 bewegt bis vielleicht 3,10 oder 3,15. Es ist ein Bärenmarkt im Winterschlaf, was bedeutet, dass der Bär wach ist, aber nicht wirklich knurrt." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen