Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Bidens Klimagesetz ist Put-Option für große EV-Wetten der Automacher

​Wenn man bedenkt, was General Motors über seine Elektrofahrzeuge sagt, scheint das Unternehmen den Inflation Reduction Act, den Präsident Joe Biden im August unterzeichnet hat, als eine Art Put zu betrachten, der die großen Investitionen in die Batterie- und Elektrofahrzeugproduktion schützt.

168733710
© momius / stock.adobe.com

Lange vor der Verabschiedung des Inflation Reduction Act (IRA) hatte General Motors versprochen, bis Mitte des Jahrzehnts die Kapazitäten für den Bau von einer Million Elektrofahrzeugen in Nordamerika zu schaffen. "Das war alles schon da, bevor das Anreizpaket als Teil des IRA kam", sagte GM-CEO Mary Barra am Donnerstag gegenüber Bloomberg TV. In Anlehnung an einen berühmten Filmspruch: GM wird die E-Fahrzeuge bauen, Uncle Sam wird dafür sorgen, dass die Verbraucher sie kaufen.

"Um wirklich alle Unternehmen und Verbraucher dazu zu bringen, auf E-Fahrzeuge umzusteigen, ist dies sehr wichtig", sagte Barra. "Wir glauben, dass dies hilfreich sein wird und uns erlaubt, weiterhin in den USA zu investieren." 

USA subventioniert E-Autos mit Steuergutschriften
Barras Äußerungen folgen auf einen Investorentag, den GM im vergangenen Monat abgehalten hat und auf dem das Management sagte, dass die US-Steuergutschriften in Höhe von 3.750 oder 7.500 US-Dollar pro Elektrofahrzeug - je nachdem, woher die Batteriematerialien bezogen werden - dazu beitragen werden, die Gewinnspannen für Elektrofahrzeuge an die der Benzinfahrzeuge anzugleichen. Ford-CEO Jim Farley hat den IRA in ähnlicher Weise gelobt und während seiner letzten Gewinnmitteilung gesagt, dass das Unternehmen bis 2026 Steuergutschriften im Wert von sieben Milliarden US-Dollar für die Batterieproduktion erwartet.

Staatlich abgesicherte E-Auto-Wende ist eine Art Putoption für die Hersteller
Barra und Farley gehören zu den Führungskräften der Automobilindustrie, die sagen, dass ihre Kunden zunehmend bereit sind, elektrisch zu fahren. Wenn das der Fall ist, sieht der IRA ein bisschen wie ein Booster für das EV-Geschäft aus. Das wäre aber nur dann der Fall, wenn ein massiver Anstieg der Verkaufszahlen sicher wäre.

Elektroautos sind immer noch teuer
Sie erobern den Markt fast ausschließlich in den Premium- und Luxussegmenten des US-Marktes. Es gibt auch Risiken, über die man sich Sorgen machen muss, darunter eine wirtschaftliche Rezession und steigende Zinssätze. Einige Prognostiker sind davon überzeugt, dass die Pläne der Autohersteller für hunderte neuer E-Fahrzeugmarken und ehrgeizige Produktionsziele zu einer weitaus höheren Produktion als Nachfrage führen werden.

Überproduktion droht
AutoForecast Solutions rechnet damit, dass die Autohersteller im Jahr 2025 weltweit 18 bis 19 Millionen E-Fahrzeuge produzieren werden, aber nur 15 Millionen verkaufen. Für das Jahr 2029 wird die Prognose noch düsterer: Das Unternehmen rechnet mit einer weltweiten Produktion von 38 Millionen E-Fahrzeugen, die auf einen Absatz von nur 26 Millionen Stück kommen könnten.

Hoher Auslastungsgrad der Autowerke nötig
Wenn die Industrie ihre Werke am Ende nur zu 68 Prozent auslastet, wie AutoForecast Solutions vorhersagt, wird eine Menge Geld verloren gehen. Im Allgemeinen bevorzugen die Automobilhersteller eine Auslastung ihrer Werke von weit über 80 Prozent, um die Rentabilität zu gewährleisten.

Natürlich können die Prognosen falsch sein
Verbesserungen bei den Batterien und die Verbreitung der Ladeinfrastruktur könnten mehr Verbraucher zum Kauf von Plug-in-Fahrzeugen verleiten. Toyota verfolgt jedoch einen konservativeren Ansatz und liegt mit seinen 28 Milliarden US-Dollar Investitionen in Elektrofahrzeuge hinter Ford und GM zurück.

Zwischenstation Hybrid
Jack Hollis, Executive Vice President of Sales für Nordamerika, sagte in einem Interview, dass er davon ausgeht, dass die Nachfrage nach E-Fahrzeugen bei Nicht-Luxus-Käufern nur langsam ansteigt, so dass das Unternehmen in den kommenden Jahren eine Reihe von Benzin-Elektro-Hybriden anbieten wird.

US-Subventionen
Wenn GM und Ford mit ihren großen EV-Wetten richtig liegen, werden sie mit staatlichen Geldern schneller in die Gewinnzone kommen. Wenn Hollis Recht hat und die E-Fahrzeuge nicht so schnell auf den Markt kommen, wie Barra und Farley erwarten, wird Bidens Klimagesetz als eine Art Versicherungspolice für die Gewinne dienen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren