Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Berenberg: Wer zu spät kommt, den bestraft die Hausse

Die Wirtschaft steckt in der Rezession, Investoren befürchten einen Bärenmarkt. Berenberg-Chefstratege Bernd Meyer hält eine Seitwärtsbewegung dagegen für wahrscheinlicher als eine starke Korrektur.

fotolia_79507693_olly.jpg
© olly / stock.adobe.com

Die Entkopplung von negativen Wirtschaftsdaten und positiven Aktienmärkten setzt sich fort. Die US-Technologiebörse Nasdaq 100 etwa ist seit Jahresanfang nun wieder im Plus. Generell dürfte das Abwärtspotenzial begrenzt bleiben, ist Berenberg-Chefstratege Bernd Meyer überzeugt. Dafür spreche das weiterhin sehr negative Sentiment: "So gibt es derzeit unter US-Privatinvestoren 29 Prozentpunkte mehr Bären als Bullen", erklärt Meyer. Die Put-Call-Ratios sind passend dazu angestiegen – Absicherungen wurden also tendenziell wieder hochgefahren.

Anleger haben zudem zuletzt Aktienfonds und -ETFs verkauft, während seit Anfang März mehr als eine Billion US-Dollar in Geldmarktfonds geflossen sind. Rückenwind erhält der Markt auch durch Aktienrückkaufprogramme. "Eine volatile Seitwärtsbewegung erscheint damit wahrscheinlicher als eine starke Korrektur", erklärt Meyer. Sollte der US-Aktienindex S&P 500 die 3.000er-Marke und somit die 200-Tage-Linie nachhaltig überschreiten, dürfte der Schmerz für unterinvestierte Investoren seiner Ansicht nach noch größer werden. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren