Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Berenberg Märkte-Monitor sieht vermehrt Warnsignale

Der Berenberg Märkte-Monitor von Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg, sieht Warnsignale, die für ein begrenztes Aufwärtspotential bei Aktien in den nächsten Wochen sprechen. Steuerdebatten sind nur ein Teil des Puzzles.

Dr. Bernd Meyer, Berenberg
Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg
© Berenberg

Im Einklang mit der typischen April-Saisonalität konnten Risikoanlagen über die letzten Wochen zulegen, während der US-Dollar abwertete. Weiterhin erfreuliche Konjunkturdaten und ein positiver Start in die Q1-Berichtssaison halfen dabei.

Verschiedene Warnzeichen
Allerdings gibt es nun auch vermehrt Warnsignale, die für ein begrenztes Aufwärtspotential bei Aktien in den nächsten Wochen sprechen: Steuerdebatten, optimistische Anlegerstimmung, Insiderverkäufe, ambitionierte Bewertungen, eine sich eintrübende Saisonalität sowie eine verhaltene Reaktion der Aktien auf positive Überraschungen. Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg analysiert anhand des Berenberg Märkte-Monitors: "Wir gehen von volatileren Märkten in den Sommer hinein aus und reduzieren entsprechend unsere Aktienquote von einem moderaten auf ein kleines Aktienübergewicht. Die geringe Aktienexponierung systematischer Strategien, höhere Kassenbestände der Fondsmanager und Privatanleger sowie die (noch) andauernde Zentralbank-Unterstützung sollten das Abwärtspotential begrenzen. Korrekturen dürften von vielen Anlegern wohl als Kaufgelegenheiten gesehen werden.

Kurzfristiger Ausblick
Die kanadische Zentralbank hat auf ihrer letzten Sitzung bereits etwas restriktivere Töne angeschlagen. Der Markt erwartet nun gespannt das Ergebnis der Fed-Sitzung am 28. April. Am gleichen Tag spricht US-Präsident Biden das erste Mal vor dem US-Kongress. Hier dürften unter anderem die marktrelevanten Steuerpläne zur Sprache kommen. Am 6. Mai trifft sich die Bank of England zur monatlichen Sitzung. Diesen Dienstag werden das US-Verbrauchervertrauen (Apr.) und am Donnerstag die Arbeitslosen- (Apr.) sowie die vorläufigen Inflationsdaten (Apr.) aus Deutschland, das Wirtschaftsvertrauen in der Eurozone (Apr.) und das Q1-BIP der USA veröffentlicht. Am Freitag folgen die japanische Industrieproduktionsdaten (Mrz.), die chinesischen Einkaufsmanagerindizes (Apr.), die Einzelhandelsumsätze aus Deutschland (Mrz.), die vorläufigen Inflationszahlen der Eurozone (Apr.) sowie die Q1-BIP-Zahlen mehrerer europäischer Länder. In der Folgewoche werden unter anderem der US-ISM-Index (Apr.) und die US-Arbeitsmarkdaten (Apr.) publiziert.

Vierzehntägiges Update 
Der Berenberg-Monitor erscheint zweiwöchentlich und gibt mithilfe wiederkehrender Abbildungen und Daten einen strukturierten Überblick über die aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten und beleuchtet jeweils eine wichtige Entwicklung näher. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren