Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Berenberg: Die Sorgen sind zurück, es wird an den Märkten holprig

Für den Berenberg-Chefstrategen Prof. Dr. Bernd Meyer sind die derzeitigen Aussichten an den Aktienmärkten mau, Investoren sollten in den kommenden Wochen und Monaten keine hohe Erwartungshaltung haben.

Bernd Meyer
Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg
© Berenberg

Der Hochpunkt der Konjunktur-Wachstumsraten liegt hinter uns und Wachstumssorgen sind zurück. So scheint es zumindest, wenn man auf die jüngste Marktentwicklung schaut, schreibt Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg, in einem aktuellen Marktkommentar.

Defensive ist gefragt
Denn trotz massiv steigender Verbraucherpreise – vor allem in den USA – konnten sich zuletzt defensive und Wachstumstitel deutlich besser als Value-Aktien entwickeln. Die Renditen auf sichere Staatsanleihen sind deutlich gefallen – bei zehnjährigen US-Staatsanleihen temporär sogar auf 1,25 Prozent. Der breite Aktienmarkt legte hingegen zu.

Die gute Nachricht sei laut Meyer, dass selbst wenn der Hochpunkt mancher Konjunkturindikatoren hinter uns liegen sollte, sich Aktien mittelfristig bei positivem Wirtschaftsumfeld weiter positiv entwickeln dürften. "Jedoch erwarten wir nach der starken ersten Jahreshälfte weiterhin einen holprigen Sommer und nur begrenztes Aufwärtspotenzial bis zum Jahresende. Hohe Bewertungen, Covid-19-Ängste, niedrige Handelsvolumina über den Sommer und hohe Aktienquoten der Anleger sprechen vorerst gegen deutlich steigende Märkte", prognostiziert Meyer.
 
Kurzfristiger Ausblick
Die nächsten Wochen werden sowohl auf der Makro- als auch auf der Mikro-Ebene Meyer zufolge aufschlussreich,. Die EZB und die Fed entscheiden am 22. Juli und am 28. Juli auf ihren monatlichen Sitzungen über die zukünftige Geldpolitik.

Auf der Mikro-Ebene berichten in den nächsten zwei Wochen mehr als 65 Prozent der S&P 500 und mehr als 55 Prozent der STOXX 600 Unternehmen (nach Marktkapitalisierung) ihre Q2-Zahlen.

Für den S&P 500 erwartet der Markt ein Gewinnwachstum im Jahresvergleich von über 65 Prozent und für den STOXX 600 von über 105 Prozent - die Latte liegt damit hoch.

Auch die Konjunkturdaten bleiben vor dem Hintergrund der Marktdiskussion über eine Wachstumsabschwächung spannend. Diesen Freitag stehen die vorläufigen Markit-Einkaufsmanagerindizes (Jul.) für die Eurozone, die USA und Großbritannien an. Zudem werden die Einzelhandelsumsätze (Jun.) für Großbritannien veröffentlicht. In der Folgewoche folgen der Ifo-Index (Jul.) sowie die Inflationsdaten (Jun.) für die Eurozone und die vorläufigen Q2-BIP-Daten für mehrere Länder. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren