Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Begeht die EZB einen geldpolitischen Fehler? Ökonomen rätseln

Die Europäische Zentralbank bewegt sich Ökonomen zufolge auf Zinserhöhungen zu, die genau dann ihre Wirkung entfalten könnten, wenn die Inflation unter ihr Zwei-Prozentziel fällt. Dies deutet auf eine mögliche geldpolitische Fehlentscheidung hin.

union5.jpg
© ra2 studio / stock.adobe.com

Die derzeitige Geld- und vor allem die Zinspolitik der EZB löst Irritationen aus. Laut einer am Montag veröffentlichten Bloomberg-Umfrage unter mehr als 50 Teilnehmern wird für die nächsten zwei Jahre ein jährlicher Preisanstieg von 1,7 bzw. 1,8 Prozent erwartet. Einige sehen im Jahr 2023 sogar nur die Hälfte des EZB-Zielwerts. Der Median der abgegebenen Prognosen geht von einer ersten Zinserhöhung um einen Viertelpunkt im Dezember aus, berichtet Bloomberg unter Verweis auf nachfolgende Grafik:

Widersprüchliche Signale und Meinungen
Angesichts der Weigerung von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, eine solche Anhebung explizit auszuschließen, ist diese Prognose nachvollziehbar. Die kollektive Erwartung der Ökonomen, dass die Inflation in den kommenden Jahren zu niedrig ausfallen wird, ist jedoch schwerer zu erklären - nicht zuletzt wenn man wie Lagarde annimmt, dass Zinserhöhungen erst in neun bis 18 Monaten wirksam werden.

Der EZB-Rat versucht, einen Kurswechsel hin zu einer weniger akkommodierenden Politik zu vollziehen, ist sich aber gleichzeitig früherer Fehler bewusst, die 2008 und 2011 zu missglückten Straffungsversuchen führten.

“Wir haben die Sorge, dass sich die möglichen Zinserhöhungen in diesem Jahr als Fehler erweisen könnten”, sagt Oliver Rakau, Ökonom bei Oxford Economics in Frankfurt. “Der zugrunde liegende Inflationsdruck ist noch nicht stark genug für einen anhaltenden Zinserhöhungszyklus”.

Auch andere Ökonomen denken laut darüber nach, ob sich ein Fehler anbahnen könnte. Sowohl Ruben Segura-Cayuela von der Bank of America als auch Joachim Fels von Pimco haben eine solche Möglichkeit in Betracht gezogen, die an Fehltritte der EZB vor mehr als einem Jahrzehnt erinnert.

Die meisten der befragten Ökonomen gehen davon aus, dass die Inflation im nächsten Jahr unter zwei Prozent liegen wird, wobei die Spanne von 0,9 Prozent bis zu 2,5 Prozent reicht. Die letzte Woche von der Europäischen Kommission abgegebene Prognose von 1,7 Prozent liegt ebenfalls unter dem Ziel.

Goldener Mittelweg gefragt
EZB-Chefvolkswirt Philipp Lane hat unter politischen Entscheidungsträgern am lautesten betont, dass das derzeitige Tempo steigender Preise nicht anhalten wird. Am Donnerstag sagte er bei einem von MNI veranstalteten Webcast, die EZB werde “weder Überreaktionen noch Unterreaktionen auf aufkommende Inflationsrisiken” tolerieren.

“Die Richtung, in die wir uns bewegen müssen, ist klar, aber wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen”, sagte Spaniens EZB-Ratsmitglied Pablo Hernandez de Cos am Donnerstag auf einer von Bruegel und der staatlichen spanischen Finanzagentur ICO organisierten Online-Veranstaltung. “Ich sehe keinen Grund, überzureagieren.”

Andere Ratsmitglieder sind besorgt, dass die Inflation, die derzeit über fünf Prozent liegt, die Lohnforderungen anheizen und zu einer dauerhaften Überschreitung des Ziels führen könnte. Zu den Geldpolitikern, die auf eine Straffung drängen, gehören Klaas Knot und Joachim Nagel, die Chefs der niederländischen und deutschen Notenbanken. Ihr lettischer Kollege Martins Kazaks sagte am Mittwoch, dass eine Anhebung in diesem Jahr “gut möglich” sei.

Die eigene Prognose der EZB vom Dezember zeigte für die Jahre 2023 und 2024 eine Inflationsrate von jeweils 1,8 Prozent. Eine neue Projektion ist im März fällig, wenn die Geldpolitiker auch Beschlüsse über eine weitere Rücknahme der geldpolitischen Anreize fassen könnten.

Der Chief Economics Adviser der italienischen Großbank UniCredit, Erik Nielsen, sagte am Sonntag, dass die EZB ihre Prognose für das nächste Jahr auf 1,9 Prozent anheben könnte, was immer noch nicht ausreichen würde, um eine Straffung zu rechtfertigen. Er bezog sich auch auf die Prognose seines Kollegen Marco Valli, dass die Inflation mit durchschnittlich 1,4 Prozent wahrscheinlich noch niedriger ausfallen wird.

“Ich kann nur zu dem Schluss kommen, dass andere Themen (sprich: Politik) hinter der offensichtlichen Entscheidung stehen, die Stimulierungsmaßnahmen bereits in diesem Jahr zurückzunehmen”, so Nielsen. Es könnte ein Hinweis darauf sein, dass nationale Empfindlichkeiten in Deutschland und anderen nördlichen Ländern der Eurozone eine Rolle spielen könnten.

Was Bloomberg Economics sagt...
“Die Stabsprojektionen könnten zeigen, dass die Headline-Inflation bis Ende 2024 zwei Prozent erreicht, wenngleich die Zahl für 2023 wahrscheinlich durch Basiseffekte aufgrund der steigenden Energiekosten Anfang 2022 gedämpft bleiben wird", sagen David Powell und Maeva Cousin.

Silvia Ardagna, Volkswirtin bei Barclays, rechnet nicht vor März 2023 mit einer Zinserhöhung. Sie argumentiert, dass es in diesem Jahr nicht genügend Anhaltspunkte geben wird, um beurteilen zu können, ob sich die Inflation bei zwei Prozent stabilisieren wird, und dass ein früherer Schritt den Spielraum von Regierungen einschränken könnte, die gerade versuchen, die Auswirkungen des Energieschocks abzufedern. Piet Christiansen, Chefstratege der Danske Bank, ist nicht einmal davon überzeugt, dass die EZB die Kreditkosten am Ende tatsächlich anheben wird.

Während die Prognosen einiger Ökonomen nicht ohne Weiteres mit dem Zinsausblick in Einklang zu bringen sind, betonen andere, dass ein politischer Fehler, wie ihn die EZB früher begangen hat, nicht unvermeidlich ist. Die Inflation könnte zum Beispiel 2025 letztendlich doch noch anziehen.

Für Dirk Schumacher, Ökonom bei Natixis, ist eine Überschreitung des Ziels durchaus möglich, wenn man davon ausgeht, dass die Inflation mittelfristig sehr nahe an diesem Niveau liegt.

“Ist es ein geldpolitischer Fehler, zu straffen? Nicht unbedingt”, sagte er. “An diesem Punkt geht es eher um die Frage, ob man seine Glaubwürdigkeit verliert und ob man ein Signal aussendet.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren