Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Befinden wir uns in einem Rohstoff-Superzyklus?

Die Vorstellung eines Rohstoff-Superzyklus ist für Rohstoffinvestoren aufregend. Der Begriff Superzyklus wird für eine Hausse verwendet, die sich über viele Jahre erstrecken kann.

mobeen_tahir__associate_director_research__wisdomtree.jpg
Mobeen Tahir, Associate Director, Research bei WisdomTree
© Wisdom Tree

"Was die Investoren antreibt, ist nicht nur die Aussicht auf attraktive Renditen bei ihren Rohstoffinvestitionen, wenn es tatsächlich einen Superzyklus gibt, sondern auch das Wissen, dass das Timing des Marktes nicht unbedingt entscheidend ist, da der Trend mehrere Jahre anhalten könnte", gibt Mobeen Tahir, Associate Director, Research bei WisdomTree, zu bedenken. 

Sind wir in einer frühen Phase eines Superzyklus?
Die Rohstoffmärkte haben nach ihrer Talsohle im März letzten Jahres im Großen und Ganzen erhebliche Gewinne erzielt. Doch kann die Hausse als frühe Phase eines Superzyklus eingestuft werden? Tahir sagt dazu: "Das Wichtigste: Damit aus einem zyklischen Aufschwung ein Superzyklus wird, muss es einen strukturellen Nachfragetreiber geben. In dem früheren so genannten Rohstoff-Superzyklus, der größtenteils im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts stattfand, war die rasche Industrialisierung in den BRIC-Staaten der Auslöser. Die globale Finanzkrise 2008 erwies sich als entscheidender Rückschlag. Eine spätere Erholung der Rohstoffe wurde zunächst durch die europäische Staatsschuldenkrise und schließlich durch Handelskriege zwischen China und den USA vereitelt. Während es bei verschiedenen Rohstoffen einzeln immer noch eine starke Performance gab, gingen die Gewinne der Anlageklasse aus dem ersten Jahrzehnt des Jahrhunderts im zweiten Jahrzehnt des Jahrhunderts insgesamt verloren."

Für einen Superzyklus braucht es mehr als eine Erleichterungsrallye
Das Erreichen des Tiefpunkts kann eine Erleichterungsrallye einleiten, reicht jedoch nicht aus, um einen gesamten Superzyklus auszulösen. Was könnte der Katalysator für einen weiteren Superzyklus in diesem Jahrzehnt sein und wenn es passiert, welche Form könnte er annehmen?

Katalysatoren gesucht und gefunden: die Energiewende
Die Energiewende könnte die wichtigste treibende Kraft für die Zukunft sein. Dieser Megatrend wurde durch die Pandemie ausgelöst, bei der die politischen Entscheidungsträger die Notwendigkeit von Finanzspritzen erkannt haben, um Wachstum zu induzieren, anstatt sich nur auf die Geldpolitik zu verlassen. Darüber hinaus wird ein großer Teil aller Infrastrukturausgaben, die im Rahmen einer Haushaltserweiterung eingeführt werden, wahrscheinlich für umweltfreundliche Initiativen verwendet. Ein Drittel der von Präsident Biden zugesagten Infrastrukturausgaben in Höhe von zwei Billionen US-Dollar ist für den Transport- und Elektrofahrzeugsektor bestimmt. China hat bereits einen neuen Plan für die Energiefahrzeugindustrie eingeführt, der 2021 in Kraft getreten ist und darauf abzielt, reine Elektrofahrzeuge bis 2035 zur Hauptoption für den Automobilabsatz zu machen. Viele Länder in Europa haben bereits an verschiedenen Stellen im nächsten Jahrzehnt Verbote für neue Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor eingeführt.

Politische Entscheidungsträger ebnen den Weg für das Gedeihen der Branche
Zuletzt erklärte der Autohersteller Jaguar Land Rover seine Absicht, die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie in diesem Jahr zu testen, um die gesamte Flotte bis 2025 zu elektrifizieren. Die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen bei den Verbrauchern verläuft ebenfalls exponentiell. Laut Wood Mackenzie könnten bis 2040 weltweit 300 Millionen Elektrofahrzeuge auf Straßen fahren – gegenüber rund fünf Millionen im Jahr 2019.

Gesuchte Metalle
Die Energiewende sei ein gutes Zeichen für grüne Metalle wie Kupfer, Nickel, Silber, Aluminium und Platin, um nur einige zu nennen, so Tahir weiter. "Für Metalle gibt es eine strukturelle Quelle des Nachfragewachstums, die sich in den kommenden Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, voraussichtlich beschleunigen wird. Die Nachfrage dürfte auch globaler Natur sein und nicht von einer Handvoll Ländern getrieben werden. Und die kurzfristige Schwäche des US-Dollars könnte genau den zusätzlichen Anstoß für eine Beschleunigung dieses Megatrends geben."

Wie soll man investieren?
Rohstoffinvestoren haben zahlreiche Optionen, die von einzelnen Rohstoffen bis hin zu gezielten oder breiten Körben reichen. Die wesentlichste Feststellung bei der Betrachtung der globalen börsengehandelten Produktströme für Rohstoffe ist, wie breit angelegte Körbe im letzten Jahr aus der Bedeutungslosigkeit zu den dominierenden Strömen in diesem Jahr aufgestiegen sind. Die Zuflüsse in breite Rohstoffe hätten seit Jahresbeginn sechs Milliarden US-Dollar überschritten, während Industriemetalle mit einem Nettomittelzufluss von knapp 800 Millionen US-Dollar an zweiter Stelle stünden, so Tahir.

Befinden wir uns in einer Hausse für Rohstoffe oder sogar schon im Superzyklus?
Dies scheint sicherlich der Fall zu sein. Dich ist es ein Superzyklus? Tahir führt aus: "Es ist womöglich noch zu früh, um das zu sagen, aber die Frage verdient sicherlich Aufmerksamkeit. Könnte sich eine Teilmenge des Rohstoffuniversums wie Metalle in einem Superzyklus befinden? Dafür Argumente zu finden, wird von Tag zu Tag einfacher. Unabhängig davon, ob Anleger den Begriff Superzyklus annehmen oder nicht, ist es in der Tat eine aufregende Zeit für Rohstoffe." (kb) 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren