Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Bayerische Ärzteversorgung investiert in Bonn

Die Bayerische Ärzteversorgung erhöht ihr Immobilien-Engagement in der ehemaligen Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Diese Allokation hat gute Gründe.

immosfoto.jpg
© Eisenhans / stock.adobe.com

Die Bayerische Ärzteversorgung, eine der zwölf Versorgungseinrichtungen unter dem Dach der Bayerischen Versorgungskammer, wird ab Mitte 2021 von zusätzlichen Mieteinnahmen aus Bonn profitieren und damit eine willkommene Alternative zu den nicht mehr rentierenden Staatsanleihen im Portefeuille besitzen. Wie Instone Real Estate auf ihrer Webseite schreibt, wurden Im Bonner Westen die Abriss- und Erschließungsarbeiten für das neue Stadtquartier „west.side“ abgeschlossen. Vor wenigen Wochen hat der Entwickler Instone Real Estate mit den Hochbauarbeiten für die rund 276 Mietwohnungen begonnen. Die Bayerische Ärzteversorgung hatte diesen Mietwohnungsanteil Ende 2018 erworben.

Auf dem rund 60.000 Quadratmeter großen Areal entstehen insgesamt circa 550 Wohnungen. Vor wenigen Tagen wurde für 276 Wohnungen die Grundsteinlegung gefeiert. Die Ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen variieren zwischen 45 und 160 Quadratmetern. Auch eine viergruppige Kindertagesstätte ist vorgesehen. Der Einzug der ersten Mieter ist für Mitte 2021 geplant.

„Mit der Bayerischen Ärzteversorgung konnten wir einen wichtigen Projektpartner für die Realisierung des neuen Stadtquartiers gewinnen. Die west.side besticht durch ein vielfältiges Nutzungskonzept und schafft für die Bewohner und Nutzer durch eine moderne Architektur und intelligente Grundrisse einen großen Mehrwert“, erläutert Stefan Dahlmanns, Instone-Niederlassungsleiter Nordrhein-Westfalen.

Christoph Geirhos, Leiter Immobilieninvestment der Bayerischen Versorgungskammer ergänzt: „Bonn ist für uns ein attraktiver Investitionsstandort. Das Know-How und die Erfahrung von Instone als Entwickler waren wesentliche Kriterien für unsere Entscheidung. Die Quartiersentwicklung mit einem ausgewogenen Mix aus Wohn- und Gewerbeeinheiten und einer Kita haben uns überzeugt. “ 

Kaufkraft und Bevölkerungsentwicklung sprechen für Bonn
Die Kaufkraft pro Einwohner in Bonn im Jahr 2018 lag laut "LEG Wohnungsmarktreport 2018" mit 26.152 Euro knapp zwölf Prozent über dem Durchschnitt von Nordrhein-Westfalen (IHK Bonn/ Rhein-Sieg). Bonn verzeichnet nach Münster (6,3 Prozent) und Köln (6,1 Prozent) mit 4,7 Prozent das höchste Bevölkerungswachstum in Nordrhein-Westfalen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen