Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Barings: Der "Pandemic Put" könnte bald auslaufen, Kursverluste drohen

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in einer aktuellen Markteinschätzung mit der US-Aktienhausse und den ungelösten Problemen, die allmählich wieder an die Oberfläche dringen. Investoren sollten aus diesem Grund Vorsicht walten lassen.

Christopher Smart, Barings Investment Institute
Christopher Smart, Barings Investment Institute
© Barings Investment Institute

Die zweite Jahreshälfte könnte an den Finanzmärkten ungemütlich werden, wenn die vielen Risiken wieder stärker in den Investorenfokus rücken sollten. Diese Ansicht vertritt Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute.

"Pandemic Put" ließ Aktienindizes haussieren
Nachdem der S&P 500 auf dem Höhepunkt eines globalen Lockdowns die beste Quartalsperformance seit zwei Jahrzehnten erzielt hat, scheint er laut Smart immer mehr in den Bann des sogenannten "Pandemic Put" zu geraten: Entweder flachen die Covid-Kurven ab und die Wirtschaftstätigkeit kehrt zurück, oder aber neue Infektionswellen werden einfach neue staatliche Unterstützung freisetzen. 

Gewohntes Umfeld, gewohnte Probleme
Sofern ein Impfstoff auf den Markt kommt, könnten die Finanzmärkte unbeschadet davonkommen, auch wenn große Teile der Wirtschaft weiterhin schwer geschädigt sind. Je näher wir uns jedoch einem normaleren Aktivitätsniveau nähern, desto mehr werden schlechte Nachrichten wieder schlechte Nachrichten sein, warnt Smart. Dabei sei laut dem Barings Investment Institute-Mann zufolge zu beachten, dass sich die Wirtschaftsnachrichten aus der Zeit vor dem Covid wieder einzuschleichen beginnen:

  • Die mit neuen Risiken konfrontierten Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, wobei Chinas Außenminister die Beziehungen zwischen den Ländern gerade auf einem historischen Tiefpunkt sieht.
  • Die Handelsspannungen mit Europa, bei denen ein vorläufiges Abkommen zwischen den Industrieländern über eine gerechtere Besteuerung multinationaler Firmen wieder aufgelöst wurde. Das wird möglicherweise europäische Zölle auf die amerikanischen Digitalgiganten und Vergeltungsmaßnahmen aus Washington auslösen.
  • Japan, das wieder durch ungünstige Demographie, enorme Staatsverschuldung und ineffektive Geldpolitik gefangen ist.
  • Hinzu kommen die anhaltenden Sorgen um den Zahlungsausfall Argentiniens, die Einheit der OPEC, Israels Annexionspolitik, Russlands Sanktionen, das impulsive Handeln der Türkei und die Wahlen in Amerika.

Laut Smart werden wird aufgrund der Nachrichtenlage vielleicht nicht auf eine scharfe Korrektur zusteuern, aber die Märkte werden bei der Auswahl von Gewinnern und Verlierern sehr viel stärker unterscheiden. Die Regierungen dürften die Zügel nicht anziehen, aber auch nicht weiter lockern.

"Die Gewinnentwicklung dieses Jahres wird keine Rolle spielen, aber die des nächsten Jahres schon. Die Anleger sollten sich daher nicht darauf verlassen, dass die Kurse immer weiter steigen. Der "Pandemic Put" wird nicht ewig halten", betont Smart abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren