Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bantleon: Wie geht es am Aktienmarkt weiter? Ist die Stimmung zu gut?

Wie es 2020 an den Aktienmärkten, insbesondere beim DAX, weitergehen könnte, beantwortet Bantlon-Chefvolkswirt Dr. Daniel Hartmann in seinen Jahresausblick.

Daniel Hartmann
Daniel Hartmann, Bantleon
 
© Bantleon

Investoren sollten trotz der dieses Jahr gut gelaufenen deutschen Aktien weiterhin engagiert bleiben bzw. noch einsteigen, empfiehlt Dr. Daniel Hartmann, Chefvolkswirt von Bantleon. "Auf den ersten Blick sind die Aktienmärkte dieses Jahr bereits zu weit gelaufen. Schließlich hat sich die Konjunktur abgeschwächt und trotzdem weisen die amerikanischen und europäischen Börsen ein Plus von rund 25 Prozent im bisherigen Jahresverlauf auf. Relativiert wird die diesjährige Hausse jedoch bereits, wenn ein Zwei-Jahres-Vergleich herangezogen wird", erklärt Hartmann. Dann schrumpfe etwa der Zuwachs beim DAX auf nahezu null dahin. Auch von traditionellen Bewertungsmaßstäben wie dem Kurs-Buchwert-Verhältnis gehe noch kein Warnsignal aus – sie deuten bestenfalls auf eine leicht überdurchschnittliche Bewertung hin.

Darüber hinaus sei die Stimmung der Anleger noch lange nicht euphorisch. Stattdessen sehen die meisten Investoren Aktien sehr zurückhaltend. Dies gilt selbst für den amerikanischen Aktienmarkt. Dem AAII-Investorensentiment zufolge sind die Bullen gegenüber den Bären nur leicht in der Überzahl, wie die nachfolgende Grafik zeigt:

Sentiment erlaubt noch weitere Kursanstiege

Zusammengenommen gibt es laut Hartmann – speziell mit Blick auf europäische Aktien – wenig Indizien, die auf ein Heißlaufen der Aktienmärkte hindeuten. "Wenn unsere bislang sehr zuverlässigen Frühindikatoren auch für 2020 richtig liegen, bekommen wir das gesamte nächste Jahr eine konjunkturelle Belebung in der Eurozone", erklärt Hartmann mit Verweis auf die nachfolgende Grafik:

Üppige Geldmengenversorgung sollten DAX nach oben hieven

Im Falle einer besseren Konjunktur würden die Unternehmen ihre Gewinnschätzungen anheben, was die Aktienmärkte weiter beflügeln würde. In einem normalen Konjunkturaufschwung geht dies mit Kurssteigerungen von mindestens 20 bis 25 Prozent einher. "Deshalb dürfte der DAX im Jahr 2020 nicht nur das bisherige Allzeithoch (13.596) überflügeln, sondern am Jahresende in Richtung 15.000-Punkte-Marke marschieren", prognostiziert Hartmann, um noch mit Blick auf die große Bedeutung der deutschen Automobilindustrie anzumerken: "Nicht wenige Investoren werden Bauchschmerzen wegen der hohen Gewichtung des deutschen Autosektors haben. Gerade der Fahrzeugbau dürfte jedoch von einer zyklischen Erholung besonders profitieren. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass viele Hersteller im Bereich Elektromobilität noch Defizite haben: 2020 wird noch die konventionelle Produktpalette die größte Nachfrage auf sich ziehen." (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren