Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bantleon: Welche Renditen von Inflation-Linked-Bonds zu erwarten sind

Inflationsindexierte Staatsanleihen könnten vor dem Hintergrund einer besserer Konjunktur und höheren Preissteigerungsraten für Investoren interessant werden. Besonderes Augenmerk verdient eine mögliche stärkere Veränderung der Gewichte einzelner Komponenten des Verbraucherpreisindex 2021.

Dennis Ehlert, Senior Portfolio Manager bei Bantleon
Dennis Ehlert, Bantleon
© Institutional Money

Mit den positiven Nachrichten zu Impfstoffen gegen das Coronavirus und Joe Bidens Wahlsieg in den USA sind auch die Inflationserwartungen in der Eurozone Ende 2020 wieder deutlich gestiegen. Das führte zu deutlichen Mehrerträgen inflationsindexierter Staatsanleihen gegenüber ihren nominalen Pendants. Die aktuellen restriktiven Maßnahmen gegen die Pandemie dürften die Inflationserwartungen zwar vorübergehend dämpfen, aber bereits im 2. Quartal 2021 ist mit einem erneuten markanten Anstieg der Inflation zu rechnen. "Dann ist ein Mehrertrag von 1,5 bis zwei Prozentpunkten gegenüber nominalen Staatsanleihen durchaus realistisch", prognostiziert Dennis Ehlert, Senior Portfolio Manager bei Bantleon.

Satte Mehrerträge
Vor dem Hintergrund einer zukünftig besserer Konjunktur sind die Inflationserwartungen in der Eurozone wieder deutlich gestiegen. In der Folge erzielten deutsche inflationsindexierte Staatsanleihen (Linker) einen Mehrertrag von knapp 1,9 Prozentpunkten gegenüber ihren nominalen Pendants, berichet Ehlert. Italienische Linker profitierten zudem von anhaltend schrumpfenden Risikoprämien gegenüber deutschen Bundesanleihen und erreichten im selben Zeitraum sogar eine Outperformance von etwa 2,3 Prozentpunkten. In Frankreich, dem zweitgrößten Linker-Emittenten der Eurozone hinter Italien, erzielten inflationsindexierte Staatsanleihen einen Mehrertrag von immerhin 1,7 Prozentpunkten.

Nach Durchschnaufer im 1. Quartal zieht die Inflation im 2. Quartal wieder an
Aufgrund der jüngst beschlossenen restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie dürfte die Wirtschaft in den meisten Ländern der Eurozone im 1. Quartal 2021 an Schwung verlieren. Die Inflationserwartungen der kommenden zehn Jahre in der Eurozone, gemessen an der Breakeven-Inflationsrate, könnten dadurch schon bald ihren kräftigen Aufwärtstrend beenden und in eine volatile Seitwärtsphase übergehen. Die könnte je nach Entwicklung der Pandemie bis in das 2. Quartal andauern, prognostiziert Ehlert.

Verbraucherpreisindex könnte neu gewichtet werden
Unterstützt werde die vorübergehende Eintrübung durch eine mögliche drastische Veränderung der Gewichte einzelner Komponenten des Verbraucherpreisindex in diesem Jahr. Demnach würde den Sektoren mit dem stärksten Nachfrageeinbruch in diesem Jahr, wie zum Beispiel Flugverkehr, Pauschalreisen, Hotels und Gastronomie, künftig ein deutlich niedrigeres Gewicht im Index zustehen.

Das große Aufholpotenzial der genannten Bereiche würde sich aufgrund der tieferen Gewichte deutlich schwächer auf der Gesamtindexebene spiegeln und damit zu einer niedrigen Inflationsrate führen. Bis Eurostat im Februar die neue Zusammensetzung des harmonisierten Verbraucherpreisindex publiziert, seien Ehlert zufolge keine konkreten Aussagen über die neue Gewichtung einzelner Komponenten und deren Auswirkungen möglich. Stark variierende Meinungen von Marktteilnehmern könnten in den kommenden Wochen zu weiterer Unsicherheit führen.

Zwei-Prozent-Inflationsziel der EZB könnte bald erreicht werden
"Schauen wir jedoch durch die Störfeuer hindurch, machen die abzusehenden raschen Fortschritte bei den Impfungen und die günstigen Witterungsverhältnisse in der zweiten Jahreshälfte durchaus Hoffnung. Der von uns prognostizierte konjunkturelle Aufschwung sollte bereits im 2. Quartal zu einem Anstieg der Nominalrenditen führen, was unmittelbar einen Anstieg der Inflationserwartungen zur Folge hätte", prognostiziert Ehlert.

Darüber hinaus sind Sondereffekte in diesem Jahr, wie die CO2-Bepreisung, steigende Kosten für private Krankenversicherungen, die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer in einzelnen Euroländern sowie der Basispreiseffekt des Rohölpreises, durchaus in der Lage, die durchschnittliche HVPI-Inflationsrate der Eurozone von 0,3 auf 1,5 Prozent anzuheben. Damit steht den Inflationserwartungen zum aktuellen Stand ausreichend Zündstoff für eine Annäherung an das mittelfristige Inflationsziel der EZB von zwei Prozent ab dem 2. Quartal zur Verfügung.

Welche Papiere am aussichtsreichsten sind
Innerhalb der Eurozone hält Ehlert italienische Linker gegenüber ihren deutschen Pendants weiterhin für günstig bewertet. Zwar hat sich von Juni bis Dezember 2020 die Differenz der zehnjährigen Breakeven-Inflationsrate von Deutschland und Italien von zwölf Basispunkten auf knapp fünf Basispunkte bereits verringert. Dennoch werden die EZB-Kaufprogramme PEPP und PSPP auch in diesem Jahr italienischen Staatsanleihen wichtige Unterstützung verleihen und damit die Chancen auf weiter schrumpfende Risikoprämien erhöhen.

Markttechnik unter der Lupe
Die Primärmarktaktivitäten am europäischen Linkermarkt sollten sich in diesem Jahr gegenüber 2020 kaum verändern. Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien werden zusammengenommen etwa 49 Milliarden Euro durch Aufstockungen und Neuemissionen am Markt platzieren. Dem stehen Fälligkeiten von knapp 39 Milliarden Euro gegenüber, wodurch sich ein Nettoangebot von knapp zehn Milliarden Euro ergibt.

Weil die Realzinskurve in Deutschland derzeit nur aus vier inflationsindexierten Staatsanleihen besteht und sich ohne Neuemissionen ab April ein großes Loch im Laufzeitband zwischen neun und 25 Jahren auftue, plant die Finanzagentur, in diesem Jahr frühzeitig eine zehnjährige inflationsindexierte Anleihe zu emittieren. Sowohl das Brutto- als auch das Nettoangebot sollten bei etwa acht Milliadden Euro liegen, da keine Fälligkeiten deutscher Linker anstehen.

In Frankreich erwartet Ehlert keine nennenswerten Anpassungen der Emissionstätigkeiten. Insgesamt geht Bantleon davon aus, dass das Nettoangebot von zehn Milliaden Euro am Primärmarkt aufgrund einer hohen Nachfrage nach Inflationsschutz ohne Probleme aufgenommen wird.

Linker mit langen Laufzeiten haben großes Potenzial für einen Mehrertrag
Auch wenn sich Bantleons durchweg positiver Ausblick für inflationsindexierte Anleihen in diesem Jahr aufgrund der jüngsten Neuigkeiten zur Indexgewichtung zwischenzeitlich eingetrübt hat, empfiehlt Bantleon dennoch, inflationsindexierte Anleihen über einen aktiven Managementansatz im Portfolio einzusetzen. Zwischenzeitliche Rücksetzer sollten als Kaufgelegenheiten genutzt werden, um sich rechtzeitig für einen deutlichen Anstieg der Inflationserwartungen im 2. Halbjahr zu positionieren.

"Während wir auf Länderebene weiterhin italienische, deutsche und französische Linker bevorzugen, raten wir außerdem zu Käufen längerer Restlaufzeiten, um sich hier gegen einen Anstieg der Nominalrenditen am längeren Ende der Zinskurve absichern zu können. Steigen die Inflationserwartungen im zweiten Halbjahr wie prognostiziert an, ist ein relativer Mehrertrag gegenüber nominalen Staatsanleihen zwischen 1,5 und Zwei Prozentpunkten durchaus möglich", prognostiziert Ehlert abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren